CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

04.9.2013   |   Gesundheit - Schwangerschaft & Baby

Eltern: Schnuller besser doch ablecken? „Schnellreinigung“ senkt Allergierisiko


(dgk) Generationen von Eltern wurden davor gewarnt, den Schnuller ihres Kindes in den Mund zu nehmen oder den Löffel des Kinds zum Vorkosten zu benutzen. Eine neue Studie (1,2) bringt diesen Verhaltenskodex nun ins Wanken.

Schwedische Forscher haben den Zusammenhang zwischen dieser Methode, Schnuller zu reinigen, und dem Auftreten von Allergien bei Kleinkindern untersucht – mit überraschendem Ergebnis.

nunnies

Denn diejenigen Kinder, deren Eltern den Schnuller zur Reinigung einfach in den Mund nahmen, wiesen weniger Hautekzeme, Nahrungsmittelallergien und Asthma auf, als jene Kinder, deren Eltern den Schnuller abwuschen oder gar abkochten.

Mikroorganismen als Immuntrainer

Mikrobiologische Analysen zeigten, dass die Keime, die über den Schnuller auf das Kind übertragen werden, die Entwicklung der kindlichen Mundflora beeinflussen. Möglicherweise mobilisiert diese das Immunsystem der Kleinsten, so die Forscher, ähnlich wie die vaginalen Keime, die im Zusammenhang mit einer natürlichen Geburt auf das Kind übertragen werden. Auch hier fanden die Forscher einen Schutzeffekt vor Allergien.

Karies durch Schnuller ablecken?

Dieses Untersuchungsergebnis blieb natürlich nicht ohne Widerspruch. Amerikanische Zahnmediziner schrieben einen Kommentar zu dem Artikel in der Zeitschrift Pediatrics (3). Sie vertraten darin die auch hierzulande weit verbreitete Ansicht, durch das Ablecken des Schnullers übertrügen die Eltern Karieskeime auf den Nachwuchs und würden damit einer Zahnfäule Vorschub leisten.

Bettfläschchen und mangelnde Mundhygiene setzen ersten Zähnchen zu

Dass mit dem Speichel auch Karieskeime übertragen werden, ist unbestritten. Gegner des elterlichen Verhaltens könnten auch Untersuchungsergebnisse ins Feld führen, die zeigen, dass eine unbehandelte Karies der Mutter im Zusammenhang mit einem erhöhten Kariesrisiko bei den Kindern steht (4). Ein Grund für diesen Zusammenhang wird in der Studie aber nicht klar gezeigt. Er liegt wahrscheinlich darin, dass die Mütter, die schlecht für ihre eigene Dentalgesundheit sorgen (können), auch die Zähne ihrer Kinder weniger pflegen. Und das hängt, wie Studien darlegen, maßgeblich vom sozioökonomischen Status ab (5,6).

Eine weitere Untersuchung speziell zu Risikofaktoren für Karies im Kleinkindalter hingegen zeigt, was gefährlich für die kleinen Zähne ist (7): allen voran das Fläschchen zum Einschlafen und eine mangelnde Mundhygiene. Weitere Faktoren wie beispielsweise der Konsum zuckerhaltiger Getränke werden genannt, doch der von den Eltern abgeleckte Schnuller steht nicht auf der Liste, ebenso wenig wie der Löffel, der zum Vorkosten genutzt wurde.

Quellen:
(1) Ärzte Zeitung online, 09.08.2013: Allergien – Warum Eltern Schnullis doch ablecken sollten.

(2) Hesselmar, Bill, Pacifier Cleaning Practices and Risk of Allergy Development, Pediatrics. 2013;131:1-9

(3) Krol, D.M., Quinonez, R.B. University of North Carolina School of Dentistry: Balancing the risks and benefits of inoculating children with oral bacteria; Pediatrics published online May 23, 2013

(4) Weintraub JA et al. Mothers‘ caries increases odds of children’s caries. J Dent Res.
2010;89(9):954- 958.

(5) Tinanoff N.: Dental caries risk assessment and prevention, Dent Clin North Am. 1995 Oct;39(4):709-19.

(6) Tinanoff, N., Reisine, S.: Update on Early Childhood Caries since the Surgeon General’s Report; Acad Pediatr. 2009 Nov–Dec; 9(6): 396–403. doi: 10.1016/j.acap.2009.08.006

(7) Menghini G (ZÜRICH) Steiner M, Imfeld T.: Early childhood caries–facts and prevention; Ther Umsch. 2008 Feb;65(2):75-82.

Quelle:
DEUTSCHES GRÜNES KREUZ e. V.
Internet: www.dgk.de

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse