CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

29.8.2013   |   Familie & Erziehung

ÖAMTC: Eltern müssen Vorbild sein – Verkehrserziehung benötigt Zeit

„Gerade in der Verkehrserziehung sollen Eltern, aber auch andere Erwachsene, Vorbilder für Kinder sein“, sagt ÖAMTC-Verkehrspsychologin Marion Seidenberger. „Heranwachsende beobachten das Verhalten der Großen und ahmen es später bewusst oder unbewusst nach.“

ÖAMTC: Eltern müssen Vorbild sein - Verkehrserziehung benötigt ZeitDass die notwendige Vorbildwirkung aber oft zu wünschen übrig lässt, erfährt der ÖAMTC immer wieder von den Kindern selber.

Die Zitate, die ÖAMTC-Mitarbeiter im Zuge der Verkehrssicherheitsaktionen „Blick und Klick“, „Hallo Auto“ und „Das kleine Straßen 1×1“ in Kindergärten und Volksschulen gesammelt haben, stellen Erwachsenen kein gutes Zeugnis aus.

* „Wenn wir bei der Ampel stehen und es ist rot und es kommt kein Auto, dann gehen wir meistens rüber, weil die, die stehenbleiben und warten, sind Weicheier, sagt der Papa.“

* „Der Papa schimpft über die Sonntagsfahrer und dann überholt er oft so, dass ich mich fürchte.“

* „Die Mama sagt, wenn wir nur eine kurze Strecke fahren, brauchen wir uns nicht anschnallen.“

* „Ich hab nur einen Kindersitz im Auto von der Mama, und wenn ich mit dem Papa mitfahre, hab ich nur den Gurt.“

* „Wenn ich mit Opa und Oma mitfahre, hab ich keinen Kindersitz.“

* „Der Papa sagt, ich brauch nur einen Kindersitz, wenn ich vorne sitze. Hinten brauch ich nur den Gurt.“

* „Wenn der Papa die Polizei sieht, dann schnallt er sich sofort an und sagt, wir müssen uns auch alle ganz schnell anschnallen.

„Wenn Eltern ihren Kindern Verhaltensmuster vorleben, die für sie tödlich sein könnten, ist das verantwortungslos“, ärgert sich die ÖAMTC-Verkehrspsychologin. Kindern richtiges Verhalten im Straßenverkehr vorzuleben benötigt in erster Linie Zeit – Zeit, die sich leicht einplanen lässt. „Man sollte bereits in der Früh darauf achten, über einen ausreichenden Zeitpolster zu verfügen“, rät Seidenberger. „Dann können die Kinder im Auto ordnungsgemäß angeschnallt oder der sicherste anstatt des kürzesten Schulwegs gewählt werden.“

Unterläuft trotz aller Umsicht einem Elternteil einmal eine Unachtsamkeit im Straßenverkehr, so helfen keine Ausreden. „Es schadet nicht, wenn man auch gegenüber Kindern zu seinen Fehlern steht“, erklärt die ÖAMTC-Expertin. „Ganz im Gegenteil. Es stärkt das Selbstbewusstsein des Kindes und hilft ihm auch, sich gegenüber anderen zu behaupten, die sich nicht korrekt verhalten.“

Quelle:
ÖAMTC – www.oeamtc.at

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


Newsletter
Auswahl unserer Mailinglisten::
– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse