CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

29.8.2013   |   Schwangerschaft & Baby

Kaiserschnitt erhöht Risiko für Allergien

Laut schwedischen und schottischen Forschern sind Kinder, die durch Kaiserschnitt auf die Welt kommen, mehr von Allergien betroffen als Kinder, die „natürlich“ geboren werden. Dies liegt vermutlich daran, dass bei jenen die Darmbesiedelung mit Bakterien nicht so vielfältig ist.

ChildBirth

Die Wissenschaftler beobachteten die Entwicklung der Darmflora bei 24 Kindern bis zum Alter von zwei Jahren. Neun der Kinder kamen durch Kaiserschnitt auf die Welt und 15 auf natürlichem Weg. Das Ergebnis: Bei den Kaiserschnitt-Kindern gab es weniger unterschiedliche Bakterienarten im Darm. Insbesondere vom Stamm der Bacteroidetes waren wenige Vertreter vorhanden. Diese Bakterienart soll gegen Allergien schützen. Die Wissenschaftler präsentierten ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift „Gut“.

Bis jetzt deuten alle Daten darauf hin, dass der Darm eines Kindes bis zur Geburt steril ist. Experten gehen davon aus, dass die Besiedelung des Darms mit verschiedenen Bakterien für die Entwicklung des Immunsystems während der ersten Lebensjahre wichtig ist. Ohne diese Bakterien besteht die Gefahr, dass das Immunsystem überreagiert und ungefährliche Keime in seiner Umgebung bekämpft, wie z.B. Nahrungsbestandteile. Kinder, die von solchen Allergien betroffen sind, haben ein um das Sechsfache erhöhte Risiko, als Schulkind Asthma zu entwickeln.

Bei einer natürlichen Geburt ist das Kind den Bakterien im Geburtskanal der Mutter ausgesetzt, die für die Besiedelung seiner Darmflora sorgen.

Quellen: ScienceDaily, Gut

Quelle:
Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
http://www.kinderaerzte-im-netz.de

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse