CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

29.8.2013   |   Allgemein

Herbstzeit-Pflanzzeit: Giftiges gehört nicht in Hecke oder Staudenbeet


Der Herbst ist eine gute Zeit, um neue Stauden ins Beet zu setzen oder eine Hecke zu pflanzen. „Giftiges sollte allerdings nicht dabei sein“, sagt Dr. Susanne Woelk, Geschäftsführerin der Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH), Hamburg.

Es gibt, so die DSH, viele Pflanzen mit giftigen Bestandteilen. Meist führen sie nur zu leichten Vergiftungen mit Symptomen wie Benommenheit, Erbrechen oder Schwindel. Doch auch davor sollte man sich schützen. Kinder reagieren zudem oft empfindlicher auf giftige Stoffe als Erwachsene.

CD-ROM "Achtung! Giftig! Vergiftungsunfälle bei Kindern" Weitere Informationen finden sich auf der CD-ROM "Achtung! Giftig! Vergiftungsunfälle bei Kindern". Darauf sind über 40 giftige Pflanzen farbig abgebildet. Die giftigen Bestandteile werden erklärt, Erste-Hilfe-Tipps sind ebenfalls dabei. Die CD-ROM kostet drei Euro.

Weitere Informationen finden sich auf der CD-ROM „Achtung! Giftig! Vergiftungsunfälle bei Kindern“. Die CD-ROM kostet drei Euro.


Thuja, Kirschlorbeer, Goldregen

Der Lebensbaum („Thuja“) etwa ist eine beliebte und oft verwendete Heckenpflanze. Doch Vorsicht ist geboten. Alle Pflanzenteile sind giftig, vor allem die Zweigspitzen und die Zapfen, die ätherisches Öl enthalten. Die Zweige reizen die Haut. Wer Pflanzenbestandteile verzehrt, muss mit Übelkeit, Durchfall und Leibschmerzen rechnen. Ein Stammgast in Hecke und Beet ist auch der Kirschlorbeer. Hier sind vor allem die Blätter und Samen giftig. Der Goldregen zählt zu den stärker giftigen Gehölzen. Riskant sind alle Pflanzenteile, die höchste Konzentration der Giftstoffe steckt in den reifen Samen; 15-20 von ihnen gelten als tödliche Dosis für Kinder.

Feldahorn, Buddleja, Hainbuche, Weigelie 

Robuste Alternativen zur giftigen Flora gibt es zuhauf. Dazu zählen zum Beispiel Feldahorn und Hainbuche als wuchsfreudige Heckenpflanzen, der  Sommerflieder („Buddleja“), dessen violette Blüten im Spätsommer die Schmetterlinge anziehen, und die robuste, verlässlich blühende Weigelie.

CD-ROM „Achtung! Giftig! Vergiftungsunfälle bei Kindern“
Weitere Informationen finden sich auf der CD-ROM „Achtung! Giftig! Vergiftungsunfälle bei Kindern“. Darauf sind über 40 giftige Pflanzen farbig abgebildet. Die giftigen Bestandteile werden erklärt, Erste-Hilfe-Tipps sind ebenfalls dabei. Die CD-ROM kostet drei Euro. 

Bestellwege:
Post: DSH, Stichwort „CD-ROM“, Holsteinischer Kamp 62, 22081 Hamburg (Bitte drei Briefmarken im Wert von einem Euro beilegen)
Internet: www.das-sichere-haus.de/broschueren/kinder

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse