CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

29.8.2013   |   Bücher & Publikationen - Für Kinder

Buchtipp: Vorlesebuch „Warum wächst Schokolade nicht auf Bäumen?“


Kaum zu glauben: Aus kleinen, grünen Bällchen werden tatsächlich Tomaten. Es gibt eine Wunderpille namens Erbse. Und selbstgemachte Nudeln können manchmal wie Schnürsenkel aussehen.

schokolade

Das Buch „Warum wächst Schokolade nicht auf Bäumen?“ vermittelt Kindern Sachwissen und ein Gespür für die kulturelle Bedeutung und Tradition von Nahrungsmitteln.

Die Autorin Susanne Orosz macht Führungen für Kinder über das Demeter-Gut Wulfsdorf bei Hamburg und viele der Fragen, die ihr Kinder auf den Hofführungen stellen, sind in dem Buch verarbeitet.

Die Vorlesegeschichten rund ums Essen mit Kochtipps und spannenden Hintergrundinfos machen Lust aufs Probieren, Kochen, Backen und selber Pflanzen.

Drei Fragen an die Autorin Susanne Orosz:

1) Wie ist die Idee zu dem Buch „Warum wächst Schokolade nicht auf Bäumen?“ entstanden?

Meine Großeltern hatten ein Gasthaus in Wien, insofern hatte ich schon immer eine große Affinität zum Kochen und das Thema Ernährung hat mich fasziniert. Eine zeitlang dachte ich sogar, wenn ich nicht Autorin geworden wäre, wäre ich Köchin geworden. Heute wohne ich direkt neben dem Gut Wulfsdorf, einem großen Demeter-Hof nordöstlich von Hamburg. Ich mache Führungen für Kinder über das Gut und bin oft erstaunt, wie wenig Kinder über Lebensmittel wissen.

Mit meinem Buch „Warum wächst Schokolade nicht auf Bäumen?“ will ich Kindern Sachwissen und ein Gespür für kulturelle Bedeutung und Tradition von Nahrungsmitteln vermitteln. Wer hat die Nudel erfunden? Wie macht man Käse? Oder wie kam die Kartoffel nach Deutschland und wie wird sie angebaut? Viele der Fragen, die mir Kinder auf den Hofführungen stellen, habe ich in dem Buch verarbeitet. Jedes Kapitel erzählt eine kleine Geschichte, die durch Hintergrundswissen oder Tipps zum Selbermachen ergänzt wird.

2) In jeder der 13 Geschichten steht ein Lebensmittel im Mittelpunkt. Was war Ihnen bei der Auswahl der Themen wichtig?

In den einzelnen Geschichten werden vor allem Grundnahrungsmittel vorgestellt. Die einzige Ausnahme bildet die Schokolade, die mir unverzichtbar in einem Kinderbuch über Ernährung erschien. Aber statt eine Geschichte über Ketchup zu schreiben, was die meisten Kinder bekanntermaßen lieben, habe ich mich für die Tomate entschieden. Ich stelle in erster Linie nicht verarbeitete Lebensmittel vor, zu denen jedes Kind einen Bezug hat. Das Kapitel über Kräuter bildet da eine Ausnahme. Das Thema war mir wichtig, weil der Mangel an Wissen hier besonders auffällig ist.

Es gibt beispielsweise zahlreiche Bücher zum Thema Milch, in denen sehr detailliert die Abläufe in einer Molkerei beschrieben werden. Mir dagegen geht es weniger um technisches Wissen. Ich erzähle über Ursprünge und Bezüge. Milch ist ein Nahrungsmittel, das Mutterkühe für ihre Kälber produzieren und wir Menschen zweigen uns davon einen Teil ab. Solche und andere Zusammenhänge sind Kindern heute kaum bewusst.

3) Wie sah die Zusammenarbeit mit dem Gut Wulfsdorf aus?

Gut Wulfsdorf legt seinen Schwerpunkt auf Vielfalt. Es gibt dort Milchwirtschaft, Viehzucht, Ackerbau und Gemüseanbau, sowie eine Metzgerei, einen Bäcker, eine „Grüne Kiste“, eine Imkerin und einen kleinen Milchverarbeitungsbetrieb.

Viele Fachleute sind dort unter einem Dach versammelt und sie hatten für meine Recherchefragen immer offene Ohren. Durch meine pädagogische Tätigkeit auf dem Gut hatte ich darüber hinaus Einblicke in Produktionsabläufe und ich konnte vieles vor Ort selbst ausprobieren: Mozarella machen, Brot backen, zusammen mit Kindern Gemüse anbauen u. v. m. Die Geschichten sind aus der praktischen Arbeit mit Kindern heraus entstanden und das Gut Wulfsdorf bot hierzu ideale Voraussetzungen – ein synergetischer Glücksfall, könnte man sagen!

Die Autorin:
Susanne Orosz wurde 1962 in Wien geboren, arbeitete als Autorin fürs Fernsehen und schreibt Kinder- und Jugendbücher. Sie lebt in der Nähe von Hamburg, baut eigenes Gemüse an und veranstaltet auf einem Bio-Bauernhof Führungen für Kinder.

Die Illustratorin:
Yayo Kawamura wurde 1967 in Heilbronn geboren, aufgewachsen ist sie im japanischen Tokio. In Berlin studierte sie Kommunikationsdesign. Seit mehr als zehn Jahren arbeitet sie als freie Grafikerin für Magazine (u.a.“Brigitte“) und illustriert Kinder- und Jugendbücher.

– Anzeige –

Susanne Orosz
Warum wächst Schokolade nicht auf Bäumen?

Vorlesegeschichten rund ums Essen
Mit Bildern von Yayo Kawamura

128 Seiten. Gebunden – Ab 4 Jahren
Hamburg: ellermann im Dressler Verlag 2013
ISBN: 978-3-7707-3422-1
12,95 €(D) / 13,40 €(A)
Neu Anfang August 2013

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse