CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

27.8.2013   |   TV-Tipps

TV-Tipp: neuneinhalb: „Kauf mich – Die Tricks der Werbung“

Bei „neuneinhalb“ – dem Nachrichtenmagazin für Kinder – dreht sich diesmal alles um Werbung. Sie soll uns dazu bringen, ganz bestimmte Produkte zu kaufen. Oft richtet sich Werbung ganz gezielt an Kinder.

neuneinhalb: „Kauf mich – Die Tricks der Werbung“ - Bild: WDR

neuneinhalb: „Kauf mich – Die Tricks der Werbung“ – Bild: WDR

Warum gibt es besondere Werbung für Kinder?

Kinder sind für die Hersteller von Lebensmitteln, von Spielzeug und anderen Produkten eine sehr interessante Gruppe. Denn sie dürfen oft mitbestimmen, was ihre Eltern kaufen. Und bei ihrem Taschengeld dürfen sie meist ganz alleine entscheiden, wofür sie es ausgeben. Um an dieses Geld heranzukommen, geben viele Firmen selbst viel Geld aus. Sie investieren in Werbung. Besonders viel Geld steckt in Lebensmittel-Werbung für Kinder. Die Vermutung der Hersteller: Die Schokocreme, die man als Kind gerne isst, schmeckt auch später als Jugendlicher oder Erwachsener noch gut.

Wie erkenne ich Werbung für Kinder?

Wer an „Werbung“ denkt, denkt an TV-, Radiospots oder Werbeflächen im Internet. Die gehören natürlich auch dazu. Aber es gibt auch viele andere Wege, um zu werben – und um Kinder anzulocken. Beispielsweise durch Internetseiten mit Online-Spielen, in denen auch genau die Limo oder die Schokolade auftauchen, die gekauft werden sollen. Ein weiterer Werbe-„Trick“ sind Sammelkarten und Figuren in den Lebensmittelverpackungen. Wer sie haben möchte, muss genau diese Packung zu kaufen – und keine andere.

Welche Tricks die Werbung noch auf Lager hat, das verrät das „neuneinhalb“-Team am Samstag, 31. August, ab 8.25 Uhr im Ersten – und im Internet unter neuneinhalb.wdr.de

Inhalt:
Chips, Limo, Süßigkeiten – wer mag das nicht? Aber zu welchen Produkten greifen wir am liebsten? Das versucht die Werbung zu beeinflussen. Sie arbeitet mit vielen Tricks und richtet sich oft direkt an Kinder. Ihr Ziel: so viel verkaufen, wie möglich. Warum es so viel Lebensmittelwerbung für Kinder gibt? Welche Tricks die Firmen anwenden, um gut anzukommen? Und warum die Unternehmen fast nur für Produkte werben, die viel Zucker und Fett enthalten? Das will Johannes heute herausfinden.

Sendung: 31. August 2013, 8.25 Uhr, das Erste // Wiederholung: 1. September 2013, 9.30 Uhr, BR-alpha

Weitere Informationen unter http://neuneinhalb.wdr.de/

Quelle: WDR

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse