CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

05.8.2013   |   Produkttests - TV-Tipps

Gentechnik in Biomärkten: Demeter nimmt Ware vom Markt


17 von insgesamt 37 Biogemüse-Proben sind gentechnisch verändert – das ergab eine Stichprobe des ZDF-Verbrauchermagazins „WISO“ bei großen Bioketten

In Bio-Chicorée wies „WISO“ die Erbsubstanz der Sonnenblume, in Bio-Blumenkohl und -Brokkoli die Erbsubstanz des japanischen Rettichs nach. Beim frischen Brokkoli waren 60 Prozent und beim Chicorée 40 Prozent der Proben positiv, also gentechnisch verändert. Auch im Tiefkühlgemüse wurde „WISO“ fündig. Das Biogemüse stammte aus verschiedenen Filialen der Biomärkte Alnatura, denn´s, Basic, BioCompany und tegut.gemuese

Die Biobranche lehnt Gentechnik erklärtermaßen ab. „Wir garantieren: Kein Einsatz von Gentechnik“, schreibt denn´s auf seiner Internetseite. Und Alnatura proklamiert im Internet: „Bio-Produkte werden ohne Gentechnik erzeugt. Die Verwendung von gentechnisch veränderten Organismen oder deren Derivaten ist in der Bio-Landwirtschaft und -Verarbeitung verboten.“

blumenkohlAuch in einer Probe des Demeter-Tiefkühlblumenkohls der Marke „Natural Cool Blumenkohl“ hat das Labor fremde DNA gefunden. Demeter hat aufgrund der „WISO“-Recherche sofort reagiert. Gegenüber „WISO“ sagte der Vorstand, Alexander Gerber, dass das Unternehmen die Zellfusionstechnik ablehne und Demeter ein Fehler passiert sei. „Wir haben sofort die Ware vom Markt genommen. Sie ist nicht mehr verfügbar. Und wir haben die Kontrollen auf allen Betrieben intensiviert.“

Meldung von Demeter >>

Bei den betroffenen Gemüsesorten handelt es sich um so genannte CMS-Hybride. CMS steht für „Cytoplasmatische Männliche Sterilität“. CMS bewirkt, dass sich die Pflanzen nicht mehr selbst bestäuben, stattdessen wachsen die Erträge. Um sich diese Eigenschaft in der Zucht von Hybriden zunutze zu machen, wird CMS auf Blumenkohl, Brokkoli oder Chicorée übertragen. Das geschieht mittels Zellfusion, einem Verfahren der Gentechnik. Das Resultat ist eine Zelle, die die Erbsubstanz zweier verschiedener Arten enthält.

Nach der EU-Freisetzungsrichtlinie zählt die Zellfusion zur Gentechnik. Für CMS-Hybride formuliert die Richtlinie allerdings eine Ausnahme. Daher dürfen konventionelle Landwirte, aber auch Biobauern, die nach EU-Standard produzieren, CMS-Hybride anbauen und vermarkten. Die deutschen Bioverbände wie Demeter und Bioland lehnen CMS-Hybride jedoch strikt ab.

Den Test für diese Stichprobenuntersuchung ließ die Redaktion eigens von einem Fachlabor entwickeln.

Die ausführlichen Ergebnisse präsentiert „WISO“ in der Sendung am Montag, 5. August, 19.25 Uhr im ZDF 

Quelle:
ZDF – WISO
http://www.zdf.de/WISO

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse