CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

01.8.2013   |   Schule & Kindergarten

Tipps der Kinder- und Jugendärzte zum Start in die KiTa für Kleinkinder


Ein unvorbereiteter Start in den Kindergarten gelingt nur selten. Eltern sollten Ihr Kind auf den Kindergarten rechtzeitig gut vorbereiten und nicht erst am ersten Kindergartentag

Abschied und Trennung müssen geübt werden. Je jünger das Kind ist, desto länger dauert die Eingewöhnungsphase. Bei manchen Kleinkindern kann diese Phase durchaus drei Monate dauern, manchmal klappt es auch gar nicht, dann muss man noch ein Jahr zuwarten. Kleine Abschiede müssen mit dem Kind geübt werden, damit der erste Tag in der KiTa nicht gleich zum Katastrophen-Erlebnis wird.

Toddler Story Time

Spielnachmittage oder auch Übernachtungen bei den Großeltern oder Freunden ohne die Eltern sind eine gute Übung. Zusätzlich sollte das Kind die Gelegenheit haben, zunächst mit und dann ohne eine vertrauet Bezugsperson Schnupperstunden im zukünftigen Kindergarten zu nehmen.

Der Eintritt in die KiTa oder der Aufenthalt bei einer Tagesmutter ist für ein Kleinkind ein großer Schritt in die Unabhängigkeit und der Beginn der Loslösung. Er verlangt den Kindern ab, dass sie sich auch ohne Ihre Hilfe in einer Gruppe positionieren, kleine Unsicherheiten alleine bewältigen, neue Regeln einhalten, viele Kinder und viel Lärm aushalten müssen.

Je besser die Personaldecke in der KiTa ist (bei Kindern im 2. Lebensjahr sollte eine Relation von 1 Erzieher(in) zu maximal 3 Kleinkindern gewährleistet sein), desto schneller und besser gelingt die Eingewöhnungsphase. Erzieherinnen und Erzieher geben kompetenten Rat und helfen den Eltern und dem Kleinkind mit ihrer Empathie.

Das geliebte Schmusetier oder das „Schnuffeltuch“ erleichtert die Eingewöhnungsphase. Ein kleines Ritual erleichtert oft Abschied von Mutter oder Vater. Für Kleinkinder ist der stufenweise Einstieg in den Kindergarten leichter. Die Aufenthaltsdauer sollte dann erst langsam gesteigert und auf die übliche Zeit ausgedehnt werden. Ganz besonders wichtig: Zur vereinbarten Abholzeit sollten die vertrauten Bezugspersonen unbedingt pünktlich erscheinen.

Eltern sollten unbedingt auch an den notwendigen Impfschutz denken! Vor Eintritt in den Kindergarten sollten Kinder gegen folgende Erkrankungen geimpft sein: Masern, Mumps, Röteln, Windpocken, Hepatitis B, Keuchhusten, Wundstarrkrampf, Kinderlähmung, Haemophilus influenzae Typ b, Diphtherie, Meningitis C sowie Pneumokokken.

Quelle:
Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: von Jdodge3 (Eigenes Werk) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) oder GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)], via Wikimedia Commons

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse