CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

30.7.2013   |   Familie & Erziehung

Medienverhalten der Eltern färbt auf Kinder ab

Laut einer Studie mit 1550 Eltern und deren Kindern zwischen 5 und 17 Jahren beeinflusst das Medienverhalten der Eltern am stärksten, wie viel Zeit Kinder und Jugendliche vor dem Bildschirm verbringen – mehr noch als der Zugang zu den Geräten und die Regeln, die in der Familie aufgestellt wurden.

Medienverhalten der Eltern färbt auf Kinder ab

Bisherige Untersuchungen haben sich vornehmlich damit befasst, wie sich das Umfeld auf das Medienverhalten der Kinder auswirkt, wie z.B. frei zugängliche Fernseher, TV-Gerät im Kinderzimmer, Mahlzeiten vor dem laufendem Gerät, Regeln und Begrenzungen des Mediengebrauchs innerhalb der Familie. Dies Faktoren haben jedoch nur ein Drittel des Einflusses, wie das Medienverhalten der Eltern, so das Ergebnis der aktuellen Arbeit, die in der Augustausgabe der Fachzeitschrift Pediatrics veröffentlicht wurde.

Demnach saßen Kinder für jede Stunde, die Eltern vor dem Fernseher verbrachten, selbst 23 Minuten vor der „Flimmerkiste“. Dabei war ein ähnliches Verhalten bei allen Altersgruppen zu beobachten. Zwar können Eltern über die Verfügbarkeit eines Fernsehers bzw. Computers die Bildschirmzeiten bei ihren Kindern gut einschränken, doch spielt die Vorbildrolle von Vater und Mutter eine weit bedeutendere Rolle, als bisher angenommen wurde, so die Autoren.

Quellen: MedpageToday, Pediatrics 

Quelle:
Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
http://www.kinderaerzte-im-netz.de

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse