CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

26.7.2013   |   Produkttests - Verbraucher

ÖKO-TEST Perchlorat in Obst und Gemüse: Das kommt vom Düngen!


Verunreinigte Mineraldünger und belastetes Wasser – das sind wahrscheinlich die wichtigsten Ursachen dafür, dass die Substanz Perchlorat in Obst und Gemüse gelangt.

Der Stoff kann die Jodaufnahme in die Schilddrüse hemmen. Ein aktueller ÖKO-TEST ergab jetzt: Knapp die Hälfte der 40 untersuchten Proben Tomaten, Gurken, Zucchini, Paprika und Erdbeeren war belastet – meist aber nur gering.

perchlorat

tomatAus dem Verkehr gezogen:
Bio-Tomaten von Alnatura waren besonders hoch belastet

Die höchste Menge Perchlorat wurde ausgerechnet in einer Probe BioTomaten gefunden. Sie überschritt den von Experten derzeit empfohlenen maximalen Aufnahmewert, so dass eine gesundheitliche Beeinträchtigung nicht auszuschließen ist. Anbieter Alnatura hat die Tomaten daraufhin auf allen Ebenen gesperrt und aus dem Verkauf genommen. Als Eintragsquelle nannte Alnatura ein mit Perchlorat verunreinigtes Düngemittel, das allerdings für den Bio-Anbau zugelassen ist. Dennoch versicherte Alnatura, dass der Dünger künftig nicht mehr eingesetzt werde.

Betroffen war übrigens Ware aus Deutschland gleichermaßen wie Produkte aus den Niederlanden, Spanien, Italien, Marokko und Österreich. Die ÖKO-TEST-Ergebnisse decken sich mit Untersuchungen, die der Fruchthandel selbst veranlasst hatte. Auch die bundesweit agierenden Untersuchungsämter kamen zu ähnlichen Ergebnissen.

Die Produkte wurden in Anlehnung an die Empfehlungen des Bundesinstitutes für Risikobewertung (BfR) beurteilt. Das Amt legt dabei einen Höchstwert für eine einmalig verzehrte Menge Obst und Gemüse zugrunde. Allerdings ist ÖKO-TEST insgesamt strenger als das BfR.

Schließlich essen viele Menschen mehrere Portionen Obst und Gemüse am Tag, die Belastung könnte sich also summieren.

Das ÖKO-TEST-Magazin August 2013 gibt es seit dem 26. Juli 2013 im Zeitschriftenhandel.
Das Heft kostet 3,80 Euro.

Quelle:
ÖKO-TEST
www.oekotest.de

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse