CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

19.7.2013   |   Verbraucher

Verbrauchsdatum auf loser Geflügelware: Neuregelung im Handel nicht umgesetzt

Seit 22. März 2013 gilt die neue deutsche Verordnung über Vermarktungsnormen für Geflügelfleisch. Sie schreibt vor, auch frisches, lose angebotenes Geflügelfleisch mit einem Verbrauchsdatum zu versehen. Diese Vorschrift galt bislang nur für abgepackte Ware.

Vielerorts erlebten die Verbraucherschützer auf Nachfrage nur ungläubiges Staunen

Vielerorts erlebten die Verbraucherschützer auf Nachfrage nur ungläubiges Staunen

Auf Wochenmärkten in Kiel, Heide, Norderstedt sowie in Supermärkten mit Frischetheke in Schleswig-Holstein hielt die Verbraucherzentrale Ausschau nach Einhaltung dieser Vorschrift. Mit vernichtendem Ergebnis: Beim Verkauf von lose abgegebenem frischem Geflügel gab es an 23 von 25 besuchten Verkaufsstellen kein Verbrauchsdatum. Lediglich eine Handelskette weist durch ein Schild auf ein Verbrauchsdatum hin. Auf entsprechende Nachfragen erlebten die Verbraucherschützer ungläubiges Staunen.

Im Handel ist diese Neuregelung offenbar nicht bekannt und auch die amtliche Überwachung scheint dieses Thema nicht entdeckt zu haben. Gerade bei frischem Geflügel ist eine derartige Kennzeichnung sinnvoll, da es besonders schnell verdirbt. Allerdings ist die Lösung mit dem Verbrauchsdatum auf einem Schild an oder neben der Ware nicht die optimale Lösung, denn die Käufer müssen sich dieses merken oder notieren. Sinnvoller wäre eine technische Lösung, so dass Verbraucher das Datum auch zu Hause auf einem Etikett wiederfinden. Nur so erfüllt das Datum eine echte Schutzfunktion.

Das Verbrauchsdatum gibt bei leicht verderblichen Lebensmitteln durch „zu verbrauchen bis….“ an, bis wann ein Lebensmittel zu verzehren ist, ohne eine Gefahr für die menschliche Gesundheit darzustellen. Es ist deutlich abzugrenzen vom Mindesthaltbarkeitsdatum, welches lediglich eine empfohlene Aufbrauchfrist ist.

Handel und Überwachung müssen die offenen Fragen schnellstmöglich klären und die Umsetzung der Neuregelung veranlassen. Wir bleiben dran.

Das Projekt „Information der Verbraucherinnen und Verbraucher auf dem Gebiet der Ernährung“ wird gefördert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz sowie vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie Schleswig-Holstein.

Quelle:
Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein e.V.
www.verbraucherzentrale-sh.de

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse