CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

17.7.2013   |   Haus & Garten - Umwelt

Verbraucher: Strom sparen durch energieeffiziente Haushaltsgeräte

Nicht erst seit dem Atomausstieg und der folgenden Intensivierung der erneuerbaren Energien, ist das Thema Strom sparen und Energieeffizienz auch auf der Tagesordnung vieler Haushalte. Dabei helfen energieeffiziente Geräte besonders bei der sogenannten “weißen Ware” die Stromkosten signifikant zu senken.

energylabelDerzeitige Statistiken zeigen auf, dass rund 40 Prozent der in einem Haushalt benötigten Energie auf Wasch- und Geschirrspülmaschine sowie auf den Elektroherd entfallen. Da diese Geräte sehr energieintensiv sind, lohnt ein Blick auf deren Effizienz vor dem Kauf besonders, um langfristig sparen zu können.

Kosten und Ersparnis

Dass energiesparende Modelle mit einer Effizienzklasse von A+++ deutlich kostspieliger sind als die Geräte mit den Labels A oder gar B, ist kein Geheimnis.

Nun stellt sich aber die Frage lohnt überhaupt eine Anschaffung bzw. wieviel Geld spare ich tatsächlich? Diese Frage ist auf die schnelle nicht zu beantworten, da auch hier mehrere Faktoren das Ergebnis beeinflussen.

Ein Single-Haushalt hat natürlich einen deutlich geringeren Stromverbrauch als ein Haushalt mit vier Personen, sodass auch die verschiedenartige Nutzung der einzelnen Geräte berücksichtigt werden muss. Geht man aber von einer drei- bzw. vierköpfigen Familie aus, die im Durchschnitt einen Jahresverbrauch von rund 3.700 kWh benötigt, dann kann man ziemlich sicher davon ausgehen, dass hier eine Anschaffung von höherwertigen Geräten sich definitiv lohnt. In Durchschnitt hat sich beispielsweise eine Waschmaschine in rund vier bis sechs Jahren amortisiert wenn man die höheren Anschaffungskosten der Stromersparnis gegenüber stellt. Bei einem Elektroherd liegt der Zeitraum ähnlich, bei Wäschetrocknern geht dies teilweise noch bedeutend schneller.

Zu bedenken ist auch die Tatsache, dass mit steigenden Strompreisen – und davon kann man für die nächsten Jahre ausgehen – sich diese Amortisation noch schneller einstellt. Die schnelle Ersparnis wird auch dadurch begünstigt, dass z.B. ein Gerät der Klasse A+++ rund 70 Prozent weniger Strom benötigt als eines der Klasse A, hier sollte man gründlich abwägen welche Option am sinnvollsten ist. Die Stromkosten sind bei einem A++ zu einem A+++ Gerät “nur” noch rund 20 Prozent höher.

 

Weitere Informationen

Die EU schreibt auch Mindeststandards vor. Zum Beispiel gilt für Wäschetrockner: Ab November 2013 müssen alle Neugeräte im Handel mindestens die Anforderungen der Energieeffizienzklasse C erfüllen, ab November 2015 die der Energieeffizienzklasse B (Wäschetrockner der Klasse A+++ verbrauchen rund 70 Prozent weniger Strom als ein Gerät der Klasse B). (Quelle: wikipedia.de)

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse