CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

14.7.2013   |   Freizeit und Urlaub

Wasserrutschen: Unfallgefahr durch falsches Verhalten

Ob in kleinen Freibädern oder in riesigen Erlebnis-Aquaparks: Wasserrutschen sind ein Garant für ausgelassenen Badespaß. Besonders bei Kindern und Jugendlichen stehen die Röhren hoch im Kurs.

Wasserrutsche

Die Anlagen in Deutschland unterliegen einer jährlichen Prüfpflicht, bei der alle festgeschriebenen DIN-Normen gecheckt werden. „Wenn es dennoch zu größeren und kleineren Verletzungen kommt, liegt das in erster Linie am Fehlverhalten der Badegäste“, weiß Hans Küpper von TÜV Rheinland, der mit seinem Team die Sicherheit von Wasserrutschen prüft.

Auf Hinweistafeln an den Rutschen steht beschrieben, was erlaubt ist und was nicht. Ebenso ab welchem Alter und in welcher Rutschposition die Anlage benutzt werden darf, teilweise auch, welchen Schwierigkeitsgrad sie besitzt. „Diese Schilder werden beim übermütigen Toben auf der Rutsche gerne übersehen. Es wird in Bob-Formation, in Ketten oder halb stehend in Surfer-Position gerutscht. Manche bremsen auch in der Rutsche ab und es kommt zu regelrechten Aufrutschunfällen“, erklärt Hans Küpper. Rückenverletzungen und Prellungen sind dabei vorprogrammiert.

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Eltern die Hinweisschilder gemeinsam mit ihren Kindern anschauen und den Kleinen erklären, worauf sie achten müssen.

Den Sicherheitsabstand zum Vordermann einzuhalten ist eine der wichtigsten Regeln auf der Wasserrutsche. An manchen Anlagen sind Rot-Grün-Ampeln angebracht, die über eine Lichtschranke verfügen. Sie zeigen an, wann die Rutsche für den nächsten Badegast frei ist. Sind keine Ampeln vorhanden, muss der Betreiber dafür sorgen, dass eine Aufsichtsperson diese Aufgabe übernimmt und rutschwütige Röhren-Rowdys schon beim Start ausbremst. „Generell besteht beim Benutzen von Rutschanlagen immer ein gewisses Risiko. Aber besonders auf Turborutschen, wo Geschwindigkeiten bis zu Tempo 70 erreicht werden, müssen Kollisionen unbedingt vermieden werden“, so der TÜV Rheinland-Experte Hans Küpper. Dann steht dem rutschigen Vergnügen nichts im Weg.

Quelle:
TÜV Rheinland AG
www.de.tuv.com

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse