CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

11.7.2013   |   Freizeit und Urlaub

Öffentliche Brunnen: Keime plantschen mit

Schuhe ausziehen und rein in den kühlen Brunnen: Das ist erfrischend – aber alles andere als hygienisch. Denn in dem Wasser können sich Bakterien und Keime rasch vermehren. Zudem warnt das Infocenter der R+V Versicherung vor Bußgeldern: Viele Städte und Gemeinden verbieten das Baden in öffentlichen Brunnen.

Öffentliche Brunnen: Keime plantschen mit - Bild: R+V Versicherung

Öffentliche Brunnen: Keime plantschen mit – Bild: R+V Versicherung

Nicht alle zuständigen Behörden überprüfen die Wasserqualität regelmäßig, und das Wasser bleibt zum Teil lange in den Becken. „Auch Hunde lieben das kühle Nass, manchmal liegen Essensreste, Abfälle und Glasscherben am Boden – Keime und Bakterien können sich dann rasch vermehren“, sagt R+V-Experte Dr. Marko Ostendorf: „Gerade kleine Kinder holen sich schnell eine Magendarmerkrankung oder einen anderen Infekt.“

Hinzu kommt: Das Wasser ist häufig mit Chemikalien versetzt. Diese können zu Haut- und Augenreizungen führen.

Quelle:
R+V-Infocenter
http://www.ruv.de

 

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse