CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

02.7.2013   |   Publikationen - Schule & Kindergarten

Produktsicherheit und Verbraucherschutz im Schulunterricht

lehrermanual_thbWenn Kinder selbstständig einkaufen gehen oder über den Kauf eines Produktes mitentscheiden, sollten sie auch in der Lage sein, die Qualität der Ware selbst beurteilen zu können. Um das Wissen der Kinder zu verbessern, hat die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V. mit Förderung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz ein Lehrermanual und entsprechende Begleitmedien unter dem Titel „Gefährlichen Produkten auf der Spur!“ für den Schulunterricht der 4. und/oder 5 Jahrgangsstufe entwickelt.

Darüber hinaus sind auf so genannten „Produktkarten“ für Schülerinnen und Schüler die wichtigsten Informationen zusammengestellt, wie sie mit besonders riskanten Freizeitprodukten umgehen müssen, z.B. Trampolinen, Wasserspielzeug oder Feuerwerkskörpern.

„Verbraucher – und insbesondere Kinder – gehen ganz selbstverständlich davon aus, dass die gekaufte Ware mängelfrei und sicher ist. Leider scheint die Sicherheit von Produkten für Kinder aber nicht selbstverständlich zu sein“, sagt Martina Abel Geschäftsführerin der BAG Mehr Sicherheit für Kinder e.V. in Bonn. Die Fehler belegen unzählige Meldungen in RAPEX, einem europäischen Schnellwarnsystem für gefährliche Verbraucherprodukte. Spielzeuge liegen mit 25 Prozent (2010) aller Gefahrenmeldungen weit vorne. Auch Sicherheitsprobleme mit Kinderkleidung (Kordeln und Zugbänder), Möbeln oder Kinderwagen sind Gegenstand von zahlreichen Beschwerden.

In flexibel zusammenstellbaren Unterrichtseinheiten nähern sich die Kinder dem Thema Produktsicherheit von verschiedenen Seiten. Um die Inhalte zu vermitteln, sollten mindestens vier Doppelstunden eingeplant werden. Das Thema bietet sich aber auch für eine ganze Projektwoche an!

Die Materialien sind kostenfrei als Download verfügbar auf der Homepage der BAG unter http://www.kindersicherheit.de/html/kita_schule_verbraucher.html

Eine eigene Rubrik ergänzt das Angebot mit kontinuierlich aktualisierten Informationen für Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie für Eltern und alle, die mit Kindern leben und arbeiten. Ziel des Projektes zur Verbraucherinformation ist, Kinder, die an der Schwelle stehen, selbst aktive Verbraucher zu werden, für die Themen Verbraucherschutz und Sicherheit zu sensibilisieren. 

Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V. 

Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Mehr Sicherheit für Kinder e.V. mit Sitz in Bonn ist ein bundesweit tätiger Verein. Die BAG informiert auf ihrer Webseite www.kindersicherheit.de über Kinderunfälle und deren Verhütung und gibt zahlreiche Broschüren zur Kindersicherheit heraus. Unterstützt durch u.a. das Bundesministerium für Gesundheit setzt sich die BAG dafür ein, Kinderunfälle zu reduzieren, innovative Präventionsmaßnahmen für Heim und Freizeit sowie Kooperationen auf nationaler und internationaler Ebene voran zu bringen. Unter den Mitgliedern sind Gesundheitseinrichtungen, Ärzte- und Sportverbände sowie Rettungsorganisationen und technische Dienstleister.

 

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse