CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

02.7.2013   |   Familie & Erziehung

Mitgefühl und Hilfsbereitschaft entwickelt sich mit zunehmendem Alter

Neunjährige zeigen meist mehr Mitgefühl (Empathie) als Sechsjährige. Bei Katastrophen wird dieser Unterschied noch deutlicher. Dann reagieren Sechsjährige verstärkt egoistisch, während Neunjährige dazu tendieren, selbstlos mit anderen zu teilen.

kidsDies konnten chinesische, amerikanische und kanadische Forscher in einer seltenen Forschungsarbeit unter natürlichen Bedingungen feststellen, nämlich während der Beobachtung von Kindern verschiedener Altersgruppen nach dem Auftreten eines Erdbebens in China. Die Experten hatten diese Kinder schon vorher in Bezug auf ihre Fähigkeit zu Mitgefühl und Nächstenliebe untersucht und bezogen dann das Erdbeben und seine Auswirkungen auf diese Fähigkeiten bei den Kindern in ihre Studie mit ein.

Dabei zeigte sich ein deutlicher Unterschied bei den Altersgruppen in Bezug auf Nächstenliebe und Selbstlosigkeit (Altruismus) nach dem Auftreten des Erdbebens. Die Bereitschaft von Sechsjährigen, mit anderen etwas zu teilen, reduzierte sich in der angespannten Lage nach dem Naturereignis um ein Drittel, während bei den Neunjährigen die selbstlose Hilfsbereitschaft (gemessen an der freiwilligen Abgabe von Dingen an andere) um das Dreifache stieg.

Die Wissenschaftler vermuten, dass dies mit der Gehirnentwicklung und der Fähigkeit zusammenhängt, sich in andere hineinzuversetzen und mitzufühlen.

Quelle: MNT

BERUFSVERBAND DER KINDER- UND JUGENDÄRZTE e. V. 
www.kinderaerzte-im-netz.de

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse