CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

14.6.2013   |   Rückrufe Lebensmittel

Rückruf und dringende Verbraucherwarnung: Listerien in Rohmilchkäse aus Frankreich

Verbraucherinnen und Verbraucher, die eines oder mehrere dieser Produkte erworben haben, sollten unbedingt auf den Konsum dieser Produkte verzichten.

lebensmittelwarnungBei Eigenkontrollen in einer französischen Käserei wurden in einem Rohmilchbrie hohe Mengen (200.000 Keime/g) an Listerien nachgewiesen.

Daraufhin wurden sämtliche Produkte des betroffenen Produktionstages sofort zurückgerufen und in Frankreich öffentlich gewarnt.

Betroffen ist französicher Rohmilch-Brie der Sorten:

Coulommiers 45% lait cru (500 g)
Chargennummer / Los-Kennzeichnung: 77432-01-115
MHD 29.06.2013

Vignelait 75 % lait cru
Chargennummer / Los-Kennzeichnung: 08/06/2013
MHD 08.06.2013

Im Gegensatz zu den deutschen Behörden warnt Frankreich vor mehreren Sorten:

COULOMMIERS 45% lait cru / VIGNELAIT 75 % lait cru / CARRE 60g, 45 % lait cru / BRIE DE MONTEREAU 45 % lait cru / BRIE DE MELUN 45 % lait cru / BRIE DE MEAUX 45 % lait cru.

Verpackungseinheit: 500 g, 1000 g

Hersteller (Inverkehrbringer):
Société Fromagère de la Brie
19 avenue du Grand Morin
F – 77169 Saint Simeon

Die Käse sind über verschiedene Importeure auch in Deutschland in den Verkauf gelangt. Die genauen Vertriebswege in Deutschland werden zu Zeit ermittelt. Es ist vorgesehen Aushänge an den Verkaufstellen zur Kundeninformation zu veranlassen. Der Käse ist vermutlich auch über Bedientheken verkauft worden.

Verbraucherinnen und Verbraucher, die eines oder mehrere dieser Produkte erworben haben, sollten unbedingt auf den Konsum dieser Produkte verzichten.

Wenn Käse offen gekauft wurde und Unsicherheit bezüglich der herkunft herrscht, empfehlen wir vorsorglich auf den verzehr zu verzichten!

Weitere Informationen zu Listerien 
Listerien können neben Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall nach dem Verzehr betroffener Lebensmittel auch nach längerer Inkubationszeit (z.T. über 3 Wochen) Symptome ähnlich eines grippalen Infekts auslösen. Hierbei ist insbesondere die Gesundheit von Schwangeren, kleineren Kindern und Immungeschwächten gefährdet. Sollten oben genannte Symptome auftreten, suchen Sie umgehend Ihrem Hausarzt auf

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


Newsletter
Auswahl unserer Mailinglisten::
– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse