Kostenlose Energieberatung für Hochwassergeschädigte

Viele Bewohner Sachsens sind von den aktuellen Überflutungen betroffen. Die Verbraucherzentrale Sachsen bietet dazu an allen ihren Beratungsstandorten Energieberatung zu Fragen der Trockenlegung, zum richtigen Lüftungsverhalten, zum Beheben von baulichen Schäden an Heizung und Heizungsanlage sowie zur Förderung von Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen kostenlos an.

hochwasserGut beraten ist, wer bedacht vorgeht und professionellen Rat einholt. Denn durch ein vorschnelles Handeln können leicht Folgeschäden entstehen. So ist es ratsam, vor dem Auspumpen des Kellers nachzufragen, ob mit aufsteigendem Grundwasser zu rechnen ist. Pumpen ist in der Regel nur dann sinnvoll, wenn der Wasserspiegel von selbst fällt, denn ein vorschnelles Abpumpen der im Grundwasser stehenden Gebäude kann zu Stabilitätsverlusten führen. Die vollständige Trocknung der Bausubstanz sollte von Anfang an im Fokus stehen. Um Folgeschäden so gering wie möglich zu halten, müssen vor allem Decken, Wände und Fußböden, in die Wasser eingedrungen ist, fachmännisch ausgetrocknet werden.

Erfahrungen aus der Vergangenheit haben gezeigt, dass in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten Firmen unterwegs sind, die auf das schnelle Geld aus sind. „So hat sich beispielsweise herausgestellt, dass bei Heizungsmodernisierungen zum Teil noch unbeschadete Teile herausgenommen wurden, obwohl man sie hätte weiter verwenden können“, informiert Bernd Wierschbitzki, Energieberater der Verbraucherzentrale Sachsen.

Bei größeren Feuchteschäden, d.h. wenn die Nässe bis in den Kern von Wänden, Bodenaufbauten und Dämmschichten vorgedrungen ist, sollten zur Sicherung und Begutachtung der Bausubstanz möglichst Bausachverständige zu Rate gezogen werden. Auch die Bauwerkstrocknung sollte möglichst Fachfirmen überlassen werden, damit eingebaute Dampf- und Feuchtigkeitssperren die Nässe nicht einschließen. Damit keine Dauerschäden entstehen und sich kein Schimmelpilzbefall einstellt, ist es häufig sinnvoll, moderne Trocknungsanlagen einzusetzen und den Trocknungsverlauf zu dokumentieren. Bei kleineren Feuchteschäden kann durch herkömmliches Lüften die überschüssige Nässe abtransportiert werden. Durchzug schafft am schnellsten Abhilfe. Trotzdem muss bei der herkömmlichen Lüftung mit mehreren Monaten Trocknungszeit gerechnet werden.

Auf der Seite www.verbraucherzentrale-energieberatung.de können nach Eingeben der Postleitzahl alle in der Nähe gelegenen Beratungsstandorte abgefragt werden. Diese können auch am bundesweiten kostenlosen Termin- und Energieberatungstelefon unter 0800-809 802 400 abgefragt werden. Dort können Verbraucher sich kostenlos beraten oder sich Termine für eine persönliche Beratung an einem unserer Beratungsstandorte geben lassen. Die anbieterunabhängige Energieberatung der Verbraucherzentrale wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert.

Quelle:
Verbraucherzentrale Sachsen e.V.
www.verbraucherzentrale-sachsen.de

[hr_strip]

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 

[hr_strip]

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.