Achtung Allergiker: Mögliche Falschdeklaration bei Unox Gulaschsuppe / Tomatensuppe

Unilever Deutschland informiert über eine Falschdeklaration bei dem Produkt Unox Gulaschsuppe. Aufgrund eines Versehens bei der Produktion von Unox Tomatensuppe ist ein geringer Teil der Charge mit dem Etikett der Unox Gulaschsuppe versehen worden.

unox-1

Betroffen ist folgendes Produkt:

Unox Gulaschsuppe / Tomatensuppe
Verpackungseinheit: ergibt 0,8 Liter für 3 Teller
Mindesthaltbarkeitsdatum: 18.04.13
Chargennummer / Los-Kennzeichnung: L 3108-17313

Die Unox Tomatensuppe enthält mit den Zutaten „Gewürze (mit Sellerie)“ und „Nudeln (Hartweizengrieß, Eier)“ zwei allergene Zutaten (Sellerie und Ei), die in der Rezeptur der Unox Gulaschsuppe nicht verwendet werden und daher in der Zutatenliste der Gulaschsuppe nicht deklariert sind.

 Verbraucherinformation könnte besser sein

 * Die Bewertung bezieht sich auf die Information des Unternehmens zu dieser Meldung 

[hr_strip]

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 

[hr_strip]

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Wir möchten darauf hinweisen, dass Unilever den Deutschen Allergie- und Asthmabund (DAAB) unmittelbar kontaktiert hat und über die speziell für Allergiker relevante Verwechslunng des Etiketts informiert hat, so dass der DAAB über seinen Warnhinweis-Newsletter
    (https://www.daab.de/service/allergy-alerts-warnhinweise/)
    die relevante Zielgruppe sofort in Kenntnis setzten konnte.

    Wir sind daher der Ansicht, dass dies mehr als nur einen gelben „smiley“ verdient hat.
    Mit freundlichen Grüßen
    Sabine Schnadt
    Deutscher Allergie- und Asthmabund

    • Hallo Frau Schnadt, Sicherlich ist es wünschenswert, wenn solche für einige VerbraucherInnen doch sehr wichtigen Informationen auch über Onlineangebote für Betroffene und Angehörige weitergegeben werden. Aber: Nicht alle, die von einer Allergie oder Unverträglichkeit betroffen sind, lesen diese Portale. Es sollte für Unternehmen selbstverständlich sein, solche Informationen möglichst breit zu streuen und auch über eigene Internetangebote in einer Form zu veröffentlichen, die von VerbraucherInnen auch sofort gesehen und gefunden werden kann. Veröffentlichungen in Unterrubiken wie etwa Presse oder Unternehmensseiten sind dazu eher ungeeignet.

      P.S.:Auch auf Ihren Seiten konnte ich den Warnhinweis als solchen nicht finden 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.