CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

03.6.2013   |   Haus & Garten - Kindersicherheit

Wasserstellen im Garten kindersicher gestalten


Kinder können auch schon in einer Wasserlache ertrinken, die nur wenige Zentimeter tief ist. Und das ohne Geschrei, ohne Plantschen, ohne Hilferuf: Kleinkinder ertrinken sehr leise und sehr schnell.

Gartenteiche, Vogeltränken, mit Wasser gefüllte Eimer und Wassertonnen gehören in vielen Gärten zum gewohnten Bild. Für Kleinkinder sind diese Wasserstellen allerdings gefährlich: Schon in flachen Teichen, in Vogeltränken, Wannen und Fässern können sie ertrinken. Darauf weist die Aktion Das Sichere Haus (DSH), Hamburg, hin. 

gteich-wiki

Anlass ist der „Tag des Gartens“ am 9. Juni. Die tückische Gefahr liegt darin, dass Kleinkinder einen im Verhältnis zu ihrem Gesamtgewicht schweren Kopf haben. Kleinkinder, die sich über die Wasserfläche beugen oder auf dem wackeligen Rand des Planschbeckens aufstützen, kippen leicht vornüber und fallen ins Wasser. Aus eigener Kraft können sie ihren Kopf kaum aus dem Wasser heben, da ihre Nackenmuskulatur dafür noch zu schwach ist. Die Kinder können deshalb auch schon in einer Wasserlache ertrinken, die nur wenige Zentimeter tief ist. 

Und das ohne Geschrei, ohne Plantschen, ohne Hilferuf: Kleinkinder ertrinken sehr leise und sehr schnell. 

Wasserstellen im Garten absichern
Mit geringem Aufwand kann der Gartenteich, das Biotop, der Wassertank kindersicher gemacht werden. Die DSH rät: 

Zäune:
Sichern Sie den Teich mit einem mindestens ein Meter hohen Zaun, dessen Latten eng beieinander stehen. Eine schnelle Lösung sind mobile, kunststoffumwickelte Drahtzäune.

Reißfeste Netze und Baustahlmatten:
Sie werden am Rand direkt unter der Wasseroberfläche verankert. Sie schützen Kinder, die ins Wasser fallen, vor dem Ertrinken. Allerdings können sich Kinder unter drei Jahren auch darauf nicht hochstützen. 

Aufsicht:
Egal ob Froschteich, aufblasbares Planschbecken, Regentonne oder Vogeltränke: Lassen Sie Kleinkinder nie ohne Aufsicht am und im Wasser spielen. 

Nachbarn:
Bitten Sie Ihre Nachbarn, dass sie Teiche & Co. kindersicher gestalten oder dafür sorgen, dass Tore und Durchgänge zwischen den Grundstücken so gesichert sind, dass kleine Kinder sie nicht öffnen oder überklettern können.

 

Kostenlose Broschüre:
Diese Tipps stammen aus der kostenlose Broschüre „Den Garten genießen. Sicher gärtnern“. Herausgeber sind der GDV und die DSH. Bezugswege: Internet: www.das-sichere-haus.de/broschueren/freizeit Mail: bestellung@das-sichere-haus.dePost: DSH, Stichwort „Garten“, Holsteinischer Kamp 62, 22081 Hamburg.

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse