CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

03.6.2013   |   Produkttests

ÖKO-TEST Zahnpasta für sensible Zähne – Aggressives Schäumungsmittel im Mund

Wer sensible Zähne hat, kann unterstützend zu anderen Maßnahmen eine Zahncreme für empfindliche Zähne benutzen. Allerdings sollte man genau hinschauen, welche man kauft. Denn einige Zahncremes enthalten kein Fluorid, welches aber für den Kariesschutz unerlässlich ist. Andere Produkte beinhalten wiederum aggressive Schäumungsmittel oder Triclosan. Darauf macht das Verbrauchermagazin ÖKO-TEST in der aktuellen Juni Ausgabe aufmerksam.

In den meisten von ÖKO-TEST untersuchten Zahncremes steckt mindestens ein Inhaltsstoff, der maßgeblich bei empfindlichen Zähnen helfen soll, entweder indem die Reizleitungen unterbrochen oder die Dentinkanälchen verschlossen werden. Ob das aber wirklich helfen kann, ist unklar. Denn die Studienlage zu allen Wirkstoffen für empfindliche Zähne ist sehr dünn und nicht einheitlich. Allerdings kann Zahncreme für sensible Zähne einen Versuch wert sein, so das Verbrauchermagazin. Man kann sich nur nicht darauf verlassen, dass sie die Schmerzempfindlichkeit der Zähne verbessert.

Wichtig ist bei einer Zahncreme jedoch: Sie muss Fluorid enthalten. Denn verschiedene Studien haben gezeigt, dass so Karies verhindert werden kann. Fluorid beschleunigt die Wiedereinlagerung von Mineralien in den Zahnschmelz, macht ihn säureresistenter und wirkt auch antibakteriell. Leider sind alle Naturkosmetik-Zahncremes im Test fluoridfrei.

In der Laboranalyse zeigte sich, dass in der Zahncreme Colgate Triclosan enthalten ist.  Foto: ÖKO-TEST

In der Laboranalyse zeigte sich, dass in der Zahncreme Colgate Triclosan enthalten ist. Foto: ÖKO-TEST

Die Analysen, die ÖKO-TEST durchführen ließ, zeigten zudem, dass einige Pasten mit Schadstoffen belastet sind. In einer Zahncreme steckt etwa Triclosan. Dieser antibakterielle Stoff steht im Verdacht, die Bakterien resistent gegenüber Antibiotika zu machen. Triclosan reizt auch die Haut und kann die Leberfunktion beeinträchtigen.

Vier Produkte enthalten Natriumlarylsulfat, ein aggressives Schäumungsmittel, das die Schleimhäute reizen kann. Drei weitere Zahnpasten beinhalten PEG/PEG-Dirivate, die die Haut für Fremdstoffe durchlässiger machen.

ÖKO-TEST rät Menschen mit überempfindlichen Zähnen, nach den Ursachen zu forschen und gegebenenfalls Ernährung und die Technik des Zähneputzens umzustellen. Denn wird die Überempfindlichkeit nicht behandelt, kann dies zu weiteren Zahnproblemen führen.

Das ÖKO-TEST-Magazin Juni 2013 gibt es seit dem 31. Mai 2013 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro

Bildquellen: ÖKO-TEST

ÖKO-TEST Verlag GmbH
www.oekotest.de

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse