CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

14.5.2013   |   Familie & Erziehung

Umzug: Kleinkinder reagieren empfindlich auf häufige Wohnortwechsel

Erleben Kinder aus sozial benachteiligten Schichten bis zum Vorschulalter drei oder mehr Umzüge, so schlägt sich dies häufig in Verhaltensproblemen nieder. Dies behaupten amerikanische Forscher der Cornell Universität in einer Veröffentlichung in der Fachzeitschrift Child Development. Demnach leiden Jugendliche, die als Kleinkinder häufig mit ihren Eltern den Wohnort wechselten, u.a. unter psychischen und Schulproblemen.

2er-kidsBasis für ihre Beobachtung waren die Daten von 2810 Kindern, deren Eltern befragt wurden, als jene ein, drei und fünf Jahre alt waren. Auch die Entwicklung Sprach- und Lesekenntnisse der Kinder wurden mitverfolgt. Unter den Kindern blieben 23% immer im gleichen Zuhause, 48% waren einmal oder zweimal bis zum Alter von fünf Jahren umgezogen und 29% wechselten drei- oder mehrmals in diesem Zeitraum ihren Wohnort. 44% der Familien der letzten Gruppe gehörten zu den ärmeren Bevölkerungsschichten.

Das Ergebnis: Viele Umzüge hatten keinen Einfluss auf die Sprach- und Lesefertigkeiten, doch wirkten sie sich negativ auf die Konzentrationsfähigkeit der Kinder aus und förderten anscheinend bei ihnen Aufmerksamkeitsprobleme, Ängstlichkeit, Depressivität und Aggressivität, und zwar vorwiegend bei den armen Bevölkerungsgruppen. Die Wissenschaftler schließen daraus, dass insbesondere die benachteiligten Kinder aus sozial schwachen Bevölkerungsgruppen empfindlich auf häufige Umzüge im Kleinkindalter reagieren. Für einen Arbeitsplatz oder eine billigere Wohnung können ihre Eltern gezwungen sein, das Zuhause öfter zu wechseln – d.h., die Umzüge sind meist auch mit einer Krisensituation in der Familie verbunden.

Quelle: Society of Research in Child Development [111,93 KB, Acrobat Reader erforderlich]

Quelle:
BERUFSVERBAND DER KINDER- UND JUGENDÄRZTE e. V.
www.kinderaerzte-im-netz.de

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse