CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

14.5.2013   |   Gesundheit

Impftipp des Monats: Nachholimpfungen nicht vergessen!

Impfen

(dgk) Was ist der häufigste Grund für fehlende Impfungen? – Sie werden einfach vergessen!

Die 10 Jahre bis zu nächsten Auffrischimpfung gegen Tetanus gehen so schnell um, dass es gerne mal 15 oder noch mehr Jahre werden, bis man sich wieder daran erinnert. Oft erst dann, wenn man aufgrund einer Verletzung akut mit dem fehlenden Impfschutz konfrontiert wird.

Masernausbrüche und kein Ende?

Auch die Masernimpfung wird noch nicht konsequent umgesetzt. Lücken gibt es vor allem bei der 2. Impfung im Kindes- und Jugendalter. 2011 wurden in Europa mehr als 30.000 Masernfälle gemeldet, allein in Deutschland waren über 1.600 Menschen erkrankt. Auch in diesem Jahr sind die Masern ein Problem: In Berlin gibt es einen Ausbruch mit 115 Erkrankten. Betroffen sind vor allem Jugendliche und Erwachsene zwischen 16 und 45 Jahren, die gar nicht oder nur einmal in der Kindheit geimpft wurden.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat daher in den aktuellen Empfehlungen und im Impfkalender den Nachholimpfungen besonderen Raum gegeben.

Deutschland hat sich gegenüber der WHO verpflichtet, die Masern bis 2015 zu eliminieren. Doch auf Grund des Masernausbruchs in Berlin mit aktuell 115 Erkrankten ist das Ziel bereits vor Erreichen der Jahresmitte verfehlt. Als ausgerottet gelten Masern nur, wenn es drei Jahre hintereinander weniger als 0,1 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner gibt. Zum Erreichen des WHO-Ziels hätten nicht mehr als 82 Erkrankungen in Deutschland auftreten dürfen.

Ein Grund für den Krankheitsausbruch in Berlin ist, dass bei nicht wenigen jungen Erwachsenen die notwendige zweite Masernimpfung fehlt.

Aus diesem Anlass möchten wir mit Tipps rund um das Thema „Nachholimpfungen“ dazu beitragen, dass Impflücken geschlossen werden.

Nachholimpfungen in jedem Lebensalter möglich

Die dreijährige Sophie war in den letzten Monaten ständig krank: Erkältung, Magen-Darm-Infekt, dann wieder Erkältung, und immer mit hohem Fieber. Die Impftermine sind daher immer weiter verschoben worden und stimmen schon lange nicht mehr mit den empfohlenen Terminen überein. Sophies Mutter ist unsicher, was sie nun tun soll. Wieder von vorn anfangen? Oder auch nach einem längeren Abstand einfach die fehlenden Impfungen ergänzen?

Hier sind sich die Experten einig: Fehlende Impfungen können und sollen in jedem Lebensalter nachgeholt werden. Da sich nach Impfungen ein Immungedächtnis ausbildet, reicht es auch nach langen Impfabständen aus, die fehlenden Impfungen zu ergänzen. Man muss nicht wieder von vorne anfangen! Bei allen Kindern und Jugendlichen soll der Impfschutz bis zum 18. Geburtstag entsprechend dem Lebensalter ergänzt werden. Bei Erwachsenen sollte neben der Diphtherie-Tetanus-Impfung auch an die Impfung gegen Keuchhusten – heutzutage beileibe keine Kinderkrankheit mehr – und an die oftmals fehlende Auffrischimpfung gegen Kinderlähmung gedacht werden. Wer nach 1970 geboren wurde und in der Kindheit nur einmal gegen Masern geimpft wurde, noch nie eine solche Impfung erhielt oder keine Impfdokumente mehr hat, bekommt eine Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln. Die Kosten dafür tragen die Krankenkassen.

Neues in Sachen FSME-Impfung

Mal gab es keinen Impfstoff, dann wurde der Termin beim Arzt vergessen – und plötzlich ist die FSME-Auffrischimpfung nicht 3, nicht 5, sondern 8 Jahre überfällig.

Muss man hier wieder neu beginnen? Neue Studien und das Robert Koch-Institut sagen nein! Auch in diesen Fällen muss die Grundimmunisierung nicht wiederholt oder 2 Impfungen gegeben werden, um den Schutz wieder aufzubauen. Wie auch bei der Tetanus-Impfung, reicht eine Impfung auch nach mehreren Jahren aus, um den Schutz sicher wieder herzustellen.

Der Nachteil von zu langen Impfabständen: Man ist in der Zwischenzeit nicht sicher geschützt!

Weitere Informationen unter
http://dgk.de/gesundheit/impfeninfektionskrankheiten/impfschutz-fuer.html
http://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/FSME/FSME-Impfung/FSME-Impfung.html

Zum Bestellen:
3. Auflage „Schwierige Impffragen – kompetent beantwortet“ 2013 – Ärztemerkblatt „Nachholimpfungen“ und Poster zum Sonderpreis unter http://www.shop.dgk.de/

Quelle: Deutsches Grünes Kreuz e.V. – www.dgk.de

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse