CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

30.4.2013   |   Gesundheit

Augenkrebs: Forscher entdecken neuen Typ von Retinoblastom bei Babys

Nicht alle Formen des Retinoblastoms, eine Krebsform des Auges bei Kindern, werden vererbt. So das Ergebnis einer internationalen Studie, die in der Fachzeitschrift Lancet Oncology veröffenlicht wurde. Für Kinder, die diese Krankheit nicht geerbt haben, würde dies weniger Untersuchungen in ihrem Leben nach sich ziehen, die sonst bei vererbten Retinoblastomen erforderlich wären.

babyeyes

Die Forschungsarbeit beruht auf den Daten von mehr als 1.000 Retinoblastom-Patienten. Unter den Forschern befanden sich Experten u.a. aus den Niederlanden, Frankreich, Neuseeland und Deutschland. Bisher ging man davon aus, dass ein aggressives Retinoblastom bei einem Säugling auf einem genetischen Defekt beruht, was in der Folge viele invasive Untersuchungen und Tests zur Folge hatte und die Angst vor einer Übertragung auf die Nachkommen.

Nun wurde eine bisher unbemerkte Klasse von Geschwülsten entdeckt, die die bisherige Lehrmeinung, dass alle Retinoblastome durch die Veränderung oder den Verlust des Gens RB1 verursacht würden, infrage stellt. Dr. Corson, einer der 25 Wissenschaftler, erklärte, dass bei dieser neuen Gruppe von Retinoblastomen ein normales RB1-Gen vorzuliegen scheint. Nur zusätzliche Kopien eines anderen Krebs verursachenden Gens, das so genannte MYCN, steuerten die Bildung des Retinoblastoms. Dieses MYCB ist normalerweise bekannt in Zusammenhang mit der Entstehung einer anderen Krebsform in der Kindheit, das Neuroblastom

„Unsere Studie weist darauf hin, dass einer von fünf kleinen Patienten mit Retinoblastomen, ein MYCN-Retinoblastom hat. Für diese Patienten besteht kein zukünftiges Risiko, z.B. von einem Befall des anderen Auges, oder für dessen Geschwister oder Nachkommen, ebenso ein Retinoblastom zu bekommen.

Patienten mit MYCN-Retinoblastome weisen weniger Veränderungen in ihrem Genom auf als solche mit „klassischen“ Retinoblastomen. MYCN-Retinoblastome besitzen darüber hinaus eine typische Struktur. Sie treten in einem sehr jungen Alter auf und sind äußerst aggressiv. In der Zukunft können sie möglicherweise besser mit Substanzen behandelbar sein, die die Tätigkeit von MYCN blockieren.

Etwa ein Kind ist unter 18.000 Geburten ist in Deutschland von einem Retinoblastom betroffen.
Das Retinoblastom ist eine der wenigen Krebsformen, die mit dem bloßen Auge erkannt werden können. Auf der Seite www.kinderaugenkrebsstiftung.de können Eltern sich informieren, wie Bilder von erkrankten Kindern aussehen und kostenlos Informationsmaterialien anfordern.

Quellen: Indiana University press release via newswise The Lancet Oncology

BERUFSVERBAND DER KINDER- UND JUGENDÄRZTE e. V.
www.kinderaerzte-im-netz.de

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse