CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

24.4.2013   |   Publikationen - Schwangerschaft & Baby

Säuglingsernährung und Ernährung der stillenden Mutter: Aktualisierte Handlungsempfehlungen

(aid) – Einheitliche Handlungsempfehlungen zur Säuglingsernährung und zur Ernährung der stillenden Mutter sind ein Segen in der Informationsflut zum Thema. Verantwortlich für die einheitlichen Aussagen und tragfähigen Beratungsstandards ist das Netzwerk „Gesund ins Leben“.

Säuglingsernährung und Ernährung der stillenden Mutter - Aktualisierte HandlungsempfehlungenDahinter stehen führende Institutionen, Fachgesellschaften und Verbände, die sich mit jungen Familien befassen. Die im Konsens verabschiedeten Empfehlungen wurden erstmals im Juli 2010 im Rahmen des Nationalen Aktionsplans „IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ der Bundesregierung veröffentlicht. Die aktualisierte Neuauflage ist in der März-Ausgabe der Monatsschrift Kinderheilkunde erschienen und nun als Sonderdruck beim aid infodienst erhältlich. 

Neu aufgenommen wurde die Empfehlung, bei der Zubereitung der Säuglingsmilchnahrung auf eine Wassertemperatur von maximal 40 Grad Celsius beim Anschütteln der Nahrung zu achten, um Verbrühungen zu vermeiden. Das ist besonders wichtig, wenn das Wasser möglicherweise vorher abgekocht wird. Vor dem Hintergrund einer Stellungnahme des Bundesinstituts für Risikobewertung wurden die hygienischen Aspekte bei der Zubereitung von Säuglingsmilchnahrung noch stärker in den Empfehlungen betont. Die Verwendung von frischem Trinkwasser, die frische Zubereitung der Säuglingsmilchnahrung vor jeder Mahlzeit, das Wegwerfen von Resten und die Reinigung von Flaschen und Saugern direkt nach der Mahlzeit, sind die zentralen Empfehlungen.

www.aid.de

Weitere Informationen: 

aid-Broschüre „Säuglingsernährung und Ernährung der stillenden Mutter – Aktualisierte Handlungsempfehlungen“
12 Seiten, 2. Auflage, 2013, Bestell-Nr. 61-3291, Preis: bis zu 10 Stück kostenlos zzgl. 3,00 Euro Versandkostenpauschale gegen Rechnung (ab 11 Stück Bestellung auf Anfrage) 

aid infodienst e. V., Heilsbachstraße 16, 53123 Bonn 
Telefon: 0180 3 849900*, Telefax: 0228 84 99-200 
*Kosten: 9 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz, Anrufe aus dem Mobilfunknetz maximal 42 Cent pro Minute. Aus dem Ausland können die Kosten abweichen. 

E-Mail: Bestellung@aid.de, Internet: http://www.aid-medienshop.de

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


Newsletter
Auswahl unserer Mailinglisten::
– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse