CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

24.4.2013   |   Gesundheit - Kindersicherheit

Kleinkinder: Oft lebensbedrohlich – Erste Hilfe bei verschluckten Kleinteilen oder Magneten


In der Nähe von kleinen Kindern keine Münzen oder Kleinteile liegen lassen

Kleine Kinder nehmen gerne alles in den Mund, was sich in ihrer Nähe befindet. Etwa 75% aller Kinder, die etwas verschlucken, sind jünger als vier Jahre alt. Besonders häufig bleiben Münzen in der Speiseröhre stecken.

Kleinkinder: Oft lebensbedrohlich – Erste Hilfe bei verschluckten Kleinteilen oder Magneten

 

Kleinteile wie Geldstücke, kleine Nahrungsstücke bzw. Erdnüsse, Weintrauben, Murmeln, Bausteine und Luftballonreste sollten deshalb nicht in der Reichweite von kleinen Kindern herumliegen, da sie beim Verschlucken auch in die Luftröhre gelangen können. „Sehr gefährlich sind scharfe Gegenstände, wie Stecknadeln oder Hühnerknochen, oder Knopfbatterien sowie Magneten, da sie leicht innere Verletzungen verursachen. Aber auch trockene Hülsenfrüchte können starke Beschwerden auslösen, wenn sie im Körper aufquellen“, warnt Dr. med. Hermann Josef Kahl, Kinder- und Jugendarzt sowie Sprecher des Ausschusses Prävention und Frühtherapie beim Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Eltern sollten dann rasch mit ihrem Kind zum Kinder- und Jugendarzt oder in eine Kinderklinik.

Erbrechen, übermäßiger Speichelfluss, Husten und Würgen können Anzeichen dafür sein, dass ein Kind etwas verschluckt hat. „Wenn ein in der Luftröhre stecken gebliebener Fremdkörper die Atemwege blockiert und das Kind unter Luftnot leidet, handelt es sich um einen Notfall, bei dem der Notarzt gerufen werden muss!“, so Dr. Kahl.

Einen Säugling mit akuter Luftnot sollten Eltern mit dem Kopf nach unten bäuchlings auf ihre Knie oder den Unterarm legen und mit der flachen Hand (Handballen) vorsichtig aber energisch zwischen die Schulterblätter klopfen, um den Fremdkörper loszurütteln. Hilft dies nicht, sollten sie das Kind auf einer festen Unterlage auf den Rücken legen und den Brustkorb fünfmal in der Höhe des unteren Brustbeins zusammendrücken (Thoraxkompression). Bleiben die Maßnahmen erfolglos, sollten die Schritte wiederholt werden, während auf den Notarzt gewartet wird. Ist das Kind größer (ab einem Jahr), sollten Eltern es mit dem Bauch auf dem Schoß legen, so dass der Kopf und die Arme herunterhängen, und mit der flachen Hand mehrfach energisch zwischen die Schulterblätter klopfen, damit der Gegenstand wieder herausgespuckt wird. Weiter kann ebenso der sogenannte „Heimlich-Handgriff“ helfen. Dabei nehmen Eltern das Kind hoch, umfassen den Oberbauch mit beiden Armen von hinten und pressen mit beiden Händen mehrmals zwischen Nabel und Rippen (mit einer Aufwärtsbewegung).

Quelle: International Journal of Pediatric Otorhinolaryngology

Autor: BERUFSVERBAND DER KINDER- UND JUGENDÄRZTE e. V. 
www.kinderaerzte-im-netz.de

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse