CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

18.4.2013   |   Schwangerschaft & Baby

Engpass bei Säuglingsnahrung – Gesunde Kinder können wechseln!

Wer sich einmal für eine bestimmte Säuglingsnahrung entschieden hat, sollte möglichst nicht wechseln, denn die Zusammensetzung von Milchnahrungen unterscheidet sich von Produkt zu Produkt. Allerdings sind die Unterschiede so klein, dass gesunde Kinder auf keinen Fall Schaden leiden, wenn Eltern wegen der aktuellen Lieferengpässe das gewohnte Produkt nicht im Regal finden und deshalb ihren Kindern ein anderes geben müssen.

In vielen Drogeriemärkten in Deutschland sind vor allem Aptamil und Milumil-Milchpulver vergriffen

In vielen Drogeriemärkten in Deutschland sind vor allem Aptamil und Milumil-Milchpulver vergriffen

 

Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hin. Dr. Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte: „Es besteht kein Grund zur Panik. Alle Säuglingsnahrungen in Deutschland unterliegen strengen Qualitätskontrollen und erfüllen einen hohen Sicherheitsstandard. Wichtig bei der Auswahl des Ersatzproduktes ist, dass es dem Alter der Kinder gerecht wird. Kinder mit Allergieneigung sollten wie gewohnt weiterhin eine hypoallergene HA-Nahrung bekommen, falls dies der Kinder- und Jugendarzt empfohlen hat. Eltern sollten ihren Kindern auf keinen Fall Soja-, Ziegen-, Schafs-, oder Stutenmilch geben. Auch Mandel-, Reis- und Frischkornmilch eignen sich nicht, um einen Säugling zu ernähren. Bei Fragen oder Unsicherheiten in puncto Säuglingsernährung sollten Eltern sich von ihrem Kinder- und Jugendarzt beraten lassen“

Hintergrund:
2008 erkrankten 300.000 Babys in China an mit der Chemikalie Melamin verseuchtem Milchpulver, einige starben. 2012 wurden in der Säuglingsnahrung eines chinesischen Herstellers erhöhte Mengen Quecksilber gefunden. Seit Monaten kaufen chinesische Eltern nach den Skandalen in ihrer Heimat deutsche Säuglingsnahrung auf. Chinesische Studenten in Deutschland öffnen Online-Shops für Milchpulver. In vielen Drogeriemärkten in Deutschland sind vor allem Aptamil und Milumil-Milchpulver vergriffen. Der Hersteller Milupa kommt mit der Produktion nicht nach.

BERUFSVERBAND DER KINDER- UND JUGENDÄRZTE e. V.
www.kinderaerzte-im-netz.de

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse