CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

17.4.2013   |   Allgemein

Verkehrssicherheit: Kinder im Auto oft nicht richtig angeschnallt


Bundesverkehrsminister Ramsauer macht sich für Kindersicherung stark – ADAC Programm „Sicher im Auto“ zeigt Eltern wie es geht

Jährlich verunglücken in Deutschland rund 10 400 Kinder als Mitfahrer im Auto. Auf diese alarmierenden Zahlen weist der ADAC anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der gesetzlichen Kindersicherungspflicht im Auto hin. Seit zehn Jahren berät der ADAC mit seinem Programm „Sicher im Auto“ Eltern, wie sie ihre Kinder richtig sichern. Partner des Programms ist seit 2010 Volkswagen.

sicherimauto

Im Bundesverkehrsministerium werden heute beide Jubiläen begangen. Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer, Schirmherr des Programms, betont: „Kinder im Straßenverkehr benötigen unseren besonderen Schutz. Immer noch werden viele Kinder im Auto gar nicht oder falsch gesichert. Das bringt die kleinen Mitfahrer nicht selten in Lebensgefahr. Ich rufe alle auf: Sichern Sie die Kinder im Auto richtig und benutzen Sie auf allen Fahrten immer den vorgeschriebenen Kindersitz!“

Thomas Zahn, Leiter Vertrieb und Marketing Deutschland Volkswagen Pkw, weist auf die Wichtigkeit des korrekten Sicherns von Kindern im Auto hin sowie auf die Risiken von ungenügenden oder gar fehlenden Kindersitzen: „Auf den jährlich fast 2 000 Veranstaltungen in unseren Partnerbetrieben sowie in Kindergärten zeigen wir, wie sich die Folgen eines Unfalls durch richtiges Anschnallen deutlich verringern oder ganz verhindern lassen. Verantwortungsvolles Handeln und eine optimale Kindersitzwahl unterstützen dabei, die möglichen Risiken für die kleinen Mitfahrer zu minimieren.“

kindersitzBei dem kostenlosen ADAC Sicherheitsprogramm lernen die Eltern, worauf beim richtigen Sichern der Kinder zu achten ist. Denn nach Untersuchungen des Clubs unterschätzen Eltern häufig die Unfall- und Verletzungsrisiken. Viele kennen die geltenden Vorschriften kaum und gurten die Kinder falsch an. Rund 110 Moderatoren informieren die Eltern und geben ihnen eine technische Beratung. Dabei können sie die Kinderrückhaltesysteme eigenhändig ausprobieren. „Gemeinsam mit unserem Partner leisten wir mit „Sicher im Auto“ einen wichtigen Beitrag zur Sensibilisierung der Eltern und tragen dazu bei, das Unfall- und Verletzungsrisiko zu senken“, sagt ADAC Vizepräsident für Verkehr Ulrich Klaus Becker. Eltern, Großeltern, Kinderbetreuer und Personen, die Kinder privat befördern, können an den Veranstaltungen teilnehmen. Ausführliche Informationen zum Programm und zu den Veranstaltungsorten gibt es unter www.sicher-im-auto.com.

Quelle: ADAC – www.adac.de

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse