CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

16.4.2013   |   Verbraucher

Flexstrom Insolvenz – Verbraucherzentrale informiert betroffene Kunden


Der seit Monaten wegen Insolvenzgerüchten in den Medien stehende Stromverkäufer Flexstrom ist pleite. Wie das Unternehmen mit mehr als 500.000 Kunden mitteilte, habe es nicht nur für Flexstrom selbst, sondern auch für die Tochtergesellschaften Optimal-Grün und Löwenzahn Energie Insolvenz angemeldet.

strommastDas Unternehmen gab vor allem der „schlechten Zahlungsmoral zahlreicher Stromkunden“ und damit den Verbrauchern die Schuld an der Insolvenz. Nach Angaben der Firma sind Kunden bei Flexstrom oder ihren Tochtergesellschaften mit rund 100 Millionen Euro im Zahlungsrückstand. Vor allem nach jüngsten Medienberichten habe sich die Zahlungsmoral „dramatisch verschlechtert“. Die Flexstrom sei nicht in der Lage die Rückstände selbst zu schultern. Man sei „profitabel, aber nicht mehr liquide“, hieß es in der Pressemitteilung.

Noch nicht absehbar ist, ob der Insolvenzverwalter versuchen wird, die Energieversorgung durch Flexstrom fortzuführen, um die bestehenden Verträge mit den Kunden zu erfüllen. Nur wenn Flexstrom aufgrund der Liquidation des Insolvenzverwalters keine Energie mehr liefert, dürfen Kunden alle weiteren Zahlungen an Flexstrom einstellen.

Flexstrom-Kunden müssen nach den Insolvenzanträgen keinen Versorgungsstopp befürchten, sie erhalten weiterhin Strom. Entweder weiterhin von Flexstrom oder vom jeweiligsteckdoseen Ersatzversorger, der gesetzlich verpflichtet ist die Weiterversorgung sicher zu stellen – allerdings zu deutlich höheren Preisen.

Die Verbraucherzentrale empfiehlt Kunden, die noch Forderungen gegen Flexstrom haben, beispielsweise aus geleisteter Vorauszah-lung oder Kaution sich an das Insolvenzgericht in Berlin zu wenden. Betroffene sollten ihre Forderungen in die Insolvenztabelle des Insolvenzverwalters eintragen lassen.

Quelle: Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein e.V. – www.verbraucherzentrale-sh.de

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse