CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

10.4.2013   |   Ernährung - Verbraucher

Neues Prüfsiegel: TÜV Rheinland testet jetzt auch Lebensmittel


Lebensmittelskandale verunsichern regelmäßig die Endverbraucher: Dioxin in Eiern, Gammelfleisch oder falsch etikettiertes Fleisch sowie unzureichende Kennzeichnung der Lebensmittel bezüglich deren Inhaltsstoffe sorgen für ein unwohles Gefühl beim Einkauf.

tuevrlcertDoch der Wunsch nach erhöhter Transparenz und Sicherheit seitens der Endverbraucher verhallt bisweilen. Diesem Wunsch kommt TÜV Rheinland jetzt nach und engagiert sich in der Prüfung von Lebensmitteln. „Transparenz ist ein enorm wichtiger Faktor, wenn es um Lebensmittel geht. Die Endverbraucher wollen wissen, ob das Lebensmittel ihren Anforderungen auch wirklich entspricht“, erklärt Prof. Dr. Wilde, Bereichsvorstand Produkte bei TÜV Rheinland. „Mit unserem Engagement für Lebensmittel sorgt TÜV Rheinland ab sofort für mehr Transparenz auf dem Lebensmittelmarkt. Damit schaffen wir eine neue Dimension des Vertrauens für den gesamten Lebensmittelbereich.“

 

Transparenz direkt vor Ort überprüfbar

Lebensmittel, die von TÜV Rheinland analysiert und zertifiziert werden, müssen strenge und weitreichende Überprüfungen über sich ergehen lassen. Im Rahmen der Prüfung und Zertifizierung werden sowohl die Rohstoffe der Zulieferer regelmäßig kontrolliert, die Verkehrsfähigkeit und die Qualitätsaussagen des Endproduktes überprüft als auch eine Managementzertifizierung des Herstellers durchgeführt. Das Lebensmittel wird dabei auf Inhaltsstoffe und mögliche chemische Rückstände wie zum Beispiel Pestizide untersucht sowie einer sensorischen und mikrobiologischen Analyse unterzogen. Dabei überprüfen die Experten genau, ob die Prüfergebnisse mit den Qualitätsaussagen des Herstellers übereinstimmen. Besonders für Allergiker oder Endverbraucher mit speziellen Diäten ist es wichtig, dass sie sich auf die Angaben des Herstellers verlassen können. „Nur wenn das Produkt alle Prüfungen besteht und auch tatsächlich nur das im Lebensmittel ist, was auf der Verpackung versprochen wird, erhält es am Ende unser TÜV Rheinland-Prüfzeichen“, fügt Prof. Dr. Wilde hinzu. „Das Prüfzeichen ist mit einem individuellen QR-Code versehen. Über das Scannen des Codes können sich die Endverbraucher direkt im Supermarkt über die Eigenschaften des Lebensmittels informieren und überprüfen, ob das Lebensmittel ihren Ansprüchen entspricht.“

Kompetentes Netzwerk

Für die Überprüfung von Lebensmitteln hat sich TÜV Rheinland mit renommierten Laboren in ganz Deutschland zusammengeschlossen und die FoodCert Alliance (FCA) gegründet. Dieses Netzwerk besteht aus derzeit neun anerkannten und akkreditierten Laboren und ist in seiner Form europaweit einzigartig. Jedes dieser Competence-Center ist Spezialist für eine bestimmte Produkt-Kategorie und den damit verbundenen Prüfverfahren. Die Kooperation im Netzwerk ermöglicht es, Hersteller und Händler von Lebensmittel über die gesamte Wertschöpfungskette zu unterstützen und so für mehr Transparenz und Sicherheit zu sorgen.

„Unser Anspruch ist es, die weltweit führenden Kompetenzen in der Lebensmittelanalytik unter dem Dach der FCA zu bündeln und sich als der Ansprechpartner für Transparenz und Sicherheit in der Lebensmittelbranche zu etablieren“, erklärt Prof. Wilde. „Durch die weltweite Präsenz und Kompetenz von TÜV Rheinland mit Gesellschaften und Experten in über 65 Ländern der Erde können wir die Hersteller und Händler während der gesamten Lebensmittel-Wertschöpfungskette – also von der Beschaffung der Rohzutaten und der Herstellung des Produktes über den Transport bis in die Regale der Supermärkte und letztendlich dem Recycling – stets begleiten. Hersteller und Händler können also das komplette Prüfspektrum aus einer Hand nutzen, egal wo auf der Welt die einzelnen Prozessschritte stattfinden.“ Die Leistungen und Analysen der FCA basieren auf international gültigen Akkreditierungen und anerkannten Normen. Wilde fügt hinzu: „Fehlen für bestimmte Lebensmittel entsprechende Regelwerke, definieren die Experten der FCA eigene Leitlinien, die sich am Stand der Technik und an den bestehenden Grundlagen orientieren. Damit setzt die FCA neue Standards für die Lebensmittelbranche.“

pdf-ico

Broschüre: 
Qualitätskontrolle und Sicherheit für Lebensmittel

Weitere Informationen unter www.tuv.com/food im Internet.

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse