CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

03.4.2013   |   Produkttests

ÖKO-TEST Fahrradhosen – Unnötige Bakterienkiller im Stoff


Viele Fahrradhosen stecken voller teilweise krebserregender Schadstoffe

Zu diesem Resümee kommt ÖKO-TEST in der aktuellen April-Ausgabe. In einigen Hosen ist zudem Silber oder Triclosan enthalten, welche Bakterien bekämpfen sollen. Das birgt jedoch die Gefahr, dass diese Mikroorganismen zunehmend resistenter werden.

Das Laborergebnis von ÖKO-TEST zeigt, dass in einigen Fahrradhosen krebserregendes aromatisches Amin enthalten ist. - Foto: ÖKO-TEST

Das Laborergebnis von ÖKO-TEST zeigt, dass in einigen Fahrradhosen krebserregendes aromatisches Amin enthalten ist. – Foto: ÖKO-TEST

Gut passende, enge Fahrradhosen erhöhen dank Polster und faltenfreiem Sitz den Komfort auf dem Sattel. Die neue Untersuchung des Verbrauchermagazins ÖKO-TEST zeigt jedoch, dass es für die Haut dennoch ziemlich ungemütlich werden kann, weil in der Mehrzahl der getesteten Fahrradhosen und -unterhosen Schadstoffe stecken. In vier Kleidungsstücken fand ein Labor beispielsweise ein krebserregendes aromatisches Amin.

ÖKO-TEST kritisiert zudem, dass knapp die Hälfte der Fahrradhosen im Sitzpolster Silber enthält. Die Silberionen sollen geruchsbildende Bakterien bekämpfen. Doch wenn sich die Silberpartikel beim Waschen aus dem Stoff lösen, gelangen sie in die Umwelt. Sie gelten als giftig für Lebewesen. Leider informieren nur drei der Hersteller die Käufer darüber, dass ihre Kleidung Silber enthält. Weitere fünf Produkte, die Silber enthalten, sind nicht entsprechend gekennzeichnet. Der inflationäre Gebrauch in Funktionskleidung kann dafür sorgen, dass die Bakterien resistent werden. Dabei kann der Einsatz von Silber sinnvoll sein. So werden in der Medizin seit Langem mit Silber behandelte Auflagen zur Heilung von Wunden eingesetzt.

Ähnlich ist die Situation bei Triclosan. Das steckt in einer getesteten Hose, deren Hersteller mit einem „integrierten antibakteriellen Schutz“ wirbt. Triclosan verhindert die Übertragung von Krankheitskeimen und wird in Arztpraxen sowie in Krankenhäusern verwendet. ÖKO-TEST kritisiert auch hier, dass der vermehrte Einsatz des Biozids in Kleidung die Mikroorganismen resistent machen könnte.

Das Verbrauchermagazin rät deshalb, Fahrradhosen, auf deren Verpackung die Hersteller mit Bakterien- oder Geruchsbekämpfung werben, im Geschäft zu lassen.

Das ÖKO-TEST-Magazin April 2013 gibt es seit dem 28. März 2013 im Zeitschriftenhandel.
Das Heft kostet 3,80 Euro.

 

Quelle:
ÖKO-TEST Verlag GmbH
www.oekotest.de

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse