CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

21.3.2013   |   Ernährung

Gesunde Ostern: Freispruch für das Hühnerei


Zu Ostern dreht sich alles ums Ei. Doch ausgerechnet der bunt angemalte Frühjahrsbote steht im Verdacht, eine wahre Cholesterinbombe zu sein und somit das Herzinfarktrisiko in die Höhe zu treiben.

„Doch es wird Zeit, Hühnereier von diesem Generalverdacht freizusprechen“, sagt die Medizinerin Frauke Brunzema vom Ärztezentrum der Techniker Krankenkasse (TK). „Eier sind nämlich weitaus besser als ihr Ruf. Zwar ist der Dotter tatsächlich reich an Cholesterin, doch enthält dieser auch viel Lezithin, eine Substanz, die den Cholesterinspiegel sogar günstig beeinflusst“, erläutert die Ärztin.

Dass vielen Menschen Wert darauf legen was auf ihrem Teller liegt zeigt eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Hier erklärten immerhin 58 Prozent der Befragten in Baden-Württemberg, dass ihnen das Thema Essen wichtig ist und sie bereit wären Zeit und Geld dafür zu investieren. 

easter_eggs

Die Rehabilitierung des Hühnereis ist insbesondere deshalb dringend erforderlich, weil es vielmehr Nährstoff- als Cholesterinbombe ist. Für jemanden, der sich vollwertig und ausgewogen ernähren möchte, ist es kaum vom Speiseplan wegzudenken. Denn hinter der Schale verbergen sich nicht nur die Vitamine A, E und D, sondern auch die Spurenelemente Eisen, Zink und Kupfer. Darüber hinaus ist ein Hühnerei auch reich an hochwertigem Eiweiß, das der Körper vollständig verwerten kann.

„Nahrungsmittel, die reich an Cholesterin sind, heben den körpereigenen Spiegel meist nur geringfügig an. So lassen 100 Milligramm Nahrungscholesterin den Gesamtcholesterinspiegel im Körper nur um etwa 2,3 Milligramm pro Deziliter ansteigen“, erklärt die Expertin. Daher darf sowohl der Verzehr von etwa drei Eiern pro Woche als auch ein erhöhter Konsum zu besonderen Anlässen als unbedenklich gelten.

Allerdings sollte dies nun kein Freifahrtschein sein, zu Ostern völlig unkontrolliert zu essen. Wer mit zu hohen Blutfettwerten kämpft, sollte zu allen Zeiten auf eine fettarme, ausgewogene Ernährung und viel Bewegung achten: „Menschen, die auch an Ostern ihre Ernährung im Blick haben wollen, rate ich, wenigstens einen Bogen um Schokoladeneier zu machen. Sie sind reich an Fett und Zucker und stellen somit eine größere Gesundheitsbedrohung dar als Hühnereier“, rät Brunzema.

Weitere Informationen zum Thema Cholesterin gibt es im Internet unter www.tk.de (Webcode 108104).

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse