CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

21.3.2013   |   Allgemein

Equal Pay Day 2013: Frauen verdienen immer noch ein Viertel weniger als Männer – das muss sich ändern


Mehr als 700 Aktionen bundesweit erwartet / Themenschwerpunkt ist die schlechtere Bezahlung von traditionellen Frauenberufen wie den Gesundheitsberufen

Berlin. Vier Tage vor dem Equal Pay Day meldeten die Initiatorinnen rund 700 Aktionen im gesamten Bundesgebiet. Mit Kundgebungen, Stadt-Ralleys und roten Taschen – dem Symbol der ungleichen Bezahlung – wird darauf aufmerksam gemacht, dass Frauen nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts nach wie vor 22 Prozent weniger verdienen als Männer. Bei Akademikerinnen liegt die Lohnlücke laut Destatis bei 28 Prozent, in Führungspositionen bei 30 Prozent.

Equal Pay Day 2013: Frauen verdienen immer noch ein Viertel weniger als Männer – das muss sich ändern

Nach dem Ende Ihres Erwerbslebens erhalten Frauen eine rund 60 Prozent niedrigere Rente als Männer. „Nach einer Umfrage des Bundesfamilienministeriums aus dem Jahr 2011 ist das Thema ‚Gleiche Bezahlung für Frauen und Männer’ für 76 Prozent der Bevölkerung das wichtigste gleichstellungspolitische Ziel. Es wird Zeit, dass diese Forderungen endlich ernst genommen werden. Noch immer haben wir eine Lohnlücke von 22 Prozent“, fordert Henrike von Platen, Präsidentin der Business and Professional Women (BPW) Germany. Das Frauennetzwerk BPW Germany hat 2008 den Equal Pay Day in Deutschland initiiert, um auf den Missstand der ungleichen Bezahlung aufmerksam zu machen.

Die Ursachen für die Lohnlücke sind vielfältig und verstärken sich gegenseitig. Der Fokus liegt in diesem Jahr auf den Gesundheitsberufen, die als traditionelle Frauenberufe schlechter bezahlt werden als gleichwertige Ausbildungsberufe. Etwa ein Fünftel der Lohnlücke ist darauf zurückzuführen. Dabei geht es den Initiatorinnen nicht um Zahlenspiele, sondern um das Aufzeigen und die Bekämpfung der Ursachen des Entgeltunterschieds: „Der Arbeitsmarkt ist nach wie vor auf männliche Erwerbsbiografien ausgelegt und bewertet Frauen- und Männertätigkeiten und -gehälter nach alten Rollenvorstellungen“, beklagt von Platen.

Geschlechtergerechte Tarifverträge fehlen nach wie vor. So geht das Heben schwerer Lasten etwa bei Müllmännern in die Lohnfindung mit ein, in Pflegeberufen ist dies nicht der Fall.

Quellen:
Statistik des Statistischen Bundesamts vom 04.10.2012 nach Berufsgruppen, Alter und Bildung
https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2012/10/PD12_345_621.html

Zahlen bleiben gleich nach Mitteilung von Destatis vom 19.03.2013:
http://www.equalpayday.de/presse/pressemitteilungen/

10 Fakten zur Lohnlücke: http://www.equalpayday.de/presse/pressemitteilungen/

Mehr Infos zum Thema sowie die Aktionslandkarte: www.equalpayday.de

 

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse