CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

19.3.2013   |   Familie & Erziehung

Jetzt anmelden: Ferienfreizeiten für Kinder und Jugendliche mit Diabetes Typ 1


Familien müssen nur eine geringe Selbstbeteiligung zahlen

Diabetes Typ 1 ist die häufigste Stoffwechselerkrankung bei Kindern und Jugendlichen. Dennoch sind viele Schulen und Freizeiteinrichtungen nicht hinreichend auf diabeteserkrankte Kinder und Jugendliche eingerichtet, so dass diese nicht selten von gemeinsamen Aktivitäten ausgeschlossen sind.

diabetesDie gemeinnützige Organisation diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe bietet verschiedene Ferienfreizeit-Angebote für die unterschiedlichen Altersgruppen an – die „Erlebniswoche“ und die „Bodensee-Freizeit“ für Kinder und den „Teen-Treff“ speziell für Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren. Sport, Spiel und altersgerechte Diabetes-Schulungen stehen bei allen Freizeiten im Mittelpunkt. Eine Anmeldung von interessierten Kindern und Jugendlichen ist für alle drei Angebote ab sofort möglich.

Klassenfahrt, Wandertag, Ferienlager – was für die meisten Kinder in Deutschland selbstverständlich ist, kann bei Kindern und Jugendlichen mit Diabetes Typ 1 zum Problem werden. Denn viele Lehrer und Erzieher scheuen sich aus mangelndem Wissen, Verantwortung für ein Kind mit Diabetes Typ 1 zu übernehmen. Betroffene Kinder sind dadurch nicht selten von außerschulischen Aktivitäten ausgeschlossen. Aber auch im Schulalltag selbst leiden Kinder mit Diabetes Typ 1 häufig unter einem Außenseiterstatus, weil sie regelmäßig Blutzucker messen und Insulin spritzen müssen. Um betroffene Kinder und ihre Familien zu unterstützen, organisiert diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe verschiedene Ferienfreizeit-Angebote.

Bei Jugendlichen mit Diabetes führt der Ablösungsprozess vom Elternhaus dazu, dass neben den üblichen Pubertätskonflikten auch der Diabetes plötzlich zum Problem wird. Der Teen-Treff für Jugendliche bietet den Teilnehmern eine Woche, bei denen sie unter Gleichgesinnten über ihr Leben sprechen können. Bei der Arbeit an einem gemeinsamen Projekt (2012 wurde ein Film gedreht) erlernen die Jugendlichen neue Fähigkeiten und können neue Erfahrungen sammeln. Um der zunehmenden Selbstständigkeit der Jugendlichen Rechnung zu tragen, werden die Schulungen bei diesen Freizeiten in Form von Workshops durchgeführt.

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr wird die zweite „Bodensee-Freizeit“ vom 20.05. bis zum 24.05.2013 im Naturfreundehaus Bodensee in Radolfzell-Markelfingen stattfinden. Auch in diesem Jahr können wieder Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 13 Jahren an der Freizeit teilnehmen.

Auch der „Diabetes-Teen-Treff“ findet 2013 zum zweiten Mal statt. Diesmal geht es vom 22. bis 26. Juli 2013 (Sommerferien Berlin und Brandenburg und in vielen anderen Bundesländern) nach Gussow bei Heidesee (Brandenburg). Teilnehmen können alle Jugendlichen mit Diabetes Typ 1 im Alter von 13 bis 17 Jahren. Der Teen-Treff findet mit freundlicher Unterstützung von Abbott Diabetes Care statt. 

Im Rahmen der „Erlebniswoche“ können Kinder mit Diabetes eine Woche im Kreis anderer kleiner Betroffener verbringen. Bereits zum vierten Mal bietet diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe die Erlebniswoche für Kinder mit Diabetes Typ 1 an. Wie schon in den Vorjahren verbringen wieder 30 Kinder im Alter zwischen sieben und 13 Jahren in den Herbstferien Berlin und Brandenburg eine Woche gemeinsam bei Sport, Spiel und altersgerechten Schulungen. Die Erlebniswoche 2013 findet vom 6. bis 11. Oktober 2013 (Herbstferien Berlin und Brandenburg) in Gussow bei Berlin statt.

Um die Ferienfreizeit-Angebote für die Familien betroffener Kinder und Jugendlicher bezahlbar zu machen, unterstützt diabetesDE die Projekte aus Spendengeldern. So müssen die Familien nur eine geringe Selbstbeteiligung zahlen. Bitte tragen auch Sie dazu bei, dass Kinder in kindgerechter Umgebung neues Selbstbewusstsein gewinnen und Sicherheit im Umgang mit ihrer Krankheit erlangen können. Eltern können ihre Kinder für alle drei Freizeiten anmelden unter:

diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe freut sich über Spenden zur Unterstützung der Ferienfreizeiten: 
Spendenkonto 60 60
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 100 20 500
Stichwort entweder „Ferienfreizeiten“

Kampagne "Diabetes STOPPEN - jetzt!Innerhalb der politischen Kampagne „Diabetes STOPPEN – jetzt!“ (www.diabetes-stoppen.de) fordert diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe im Übrigen von Krankenkassen, stärker mit der Selbsthilfe zu kooperieren und Sportangebote und Freizeiten für Kinder mit Typ-1-Diabetes gezielt und so früh wie möglich zu fördern. Hierfür sowie zur Aufklärung und Information von Lehrern und Erziehern und auch zur praktischen Anleitung in Notfallsituationen sollten qualifizierte Diabetesberater und Diabetologen und auch weitere Fachkräfte eingesetzt werden, die sich mit Unterzuckerungen auskennen. Zudem, sollte aktiv gegen Benachteiligungen jedweder Art von Patienten mit Diabetes jedweden Alters vorgegangen werden.

 

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse