CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

13.3.2013   |   Allgemein

Europaweite Studie: Zuviel Wurst macht krank

Wer zu viel verarbeitete Fleischprodukte isst, riskiert Krankheit und frühen Tod. Darauf weisen die Ergebnisse einer europaweiten Studie unter deutscher Beteiligung hin.

(dgk) Sie wird abgebissen, aufs Brot gelegt oder geschmiert – die Deutschen lieben Wurst und Schinken. Nun schlagen Forscher Alarm: Demnach könnte es schon ab 40 Gramm Wurst pro Tag ungesund werden. Das sind Mengen, die hierzulande locker erreicht werden. Laut Deutscher Landwirtschafts-Gesellschaft e.V. (DLG) sind die Bundesbürger mit über 30 Kilogramm pro Kopf und Jahr die Weltmeister im Verzehr von Bratwürstchen, Leberwurst, Schinken und andere verarbeitete Fleischprodukten. Umgerechnet verzehren die Deutschen also täglich 80,2 Gramm Wurstwaren – viel zu viel um gesund zu sein, wenn man der Untersuchung Glauben schenkt.

wuerste-wiki-pd

Für die europaweite Studie haben Wissenschaftler aus zehn Ländern an fast 450.000 Teilnehmern im Alter zwischen 35 und 69 Jahren den Zusammenhang zwischen Fleischkonsum und Sterberisiko untersucht. Die erhobenen Daten gaben Auskunft über die Ernährungsgewohnheiten und bestimmte Lebensstilparameter der Probanden. Im Verlauf des Studienzeitraums von etwa 13 Jahren waren 26.344 der Studienteilnehmer verstorben.

Der Vergleich der Ernährungs-Informationen mit den Todesfällen und ihren Ursachen machte deutlich: Personen, die jeden Tag mehr als 40 Gramm verarbeitete Fleischprodukte wie Schinken, Salami oder Leberwurst verzehren, haben ein erhöhtes Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder an Krebs zu sterben.

Die Ursache für diesen Zusammenhang sehen die Wissenschaftler in der Herstellung von verarbeiteten Fleischprodukten: Durch Salzen, Pökeln oder Räuchern bilden sich gesundheitsschädliche Stoffe wie Nitrosamine. Sie stehen im Verdacht erbgutschädigend zu sein und könnten damit die Ursache für die vermehrten Krebsfälle bei Wurstliebhabern sein. Wurstwaren enthalten zudem besonders viele gesättigte Fette, was man ihnen oft nicht ansieht. Denn wegen der Verarbeitung im Fleischwolf kann man die einzelnen Bestandteile mit dem Auge nicht mehr erkennen. Streichfähige Wurst hat nicht selten einen Fettgehalt von über 50 Prozent. Wurstaufschnitt und Würstchen liegen bei ca. 30 % Fettgehalt. Bekanntermaßen wirken sich diese gesättigten Fette negativ auf das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen aus.

Aber wer gesund essen will, braucht sich die Wurst nicht ganz vom Brot nehmen zu lassen: „Ein mäßiger Konsum bis zu durchschnittlich 40 Gramm pro Tag hat kein erhöhtes Sterberisiko zur Folge“, fasst die Studienleiterin Prof. Dr. Sabine Rohrmann, Leiterin Abteilung Epidemiologie und Prävention von Krebs an der Universität Zürich die positive Botschaft der Studie zusammen. Das entspricht beispielsweise zwei Scheiben Cervelatwurst mit einem Durchmesser von 10 cm. Wurstberge sind aber Schnee von gestern!

Quellen:
(1) Scinexx – Das Wissensmagazin; Newsletter vom 8.3.2013
(2) Rohrmann, S. et al.: Meat consumption and mortality – results from the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition; BMC Medicine, online publiziert am 7.3.2013; doi:10.1186/1741-7015-11-63
(3) Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft e.V. (DLG) http://www.dlg-verbraucher.info/de/home.html
(4) www.felix-burda-stiftung.de
(5) www.lebensmittelwissen.de – Portionsgrößen und Küchenmaße

Weitere Informationen finden Sie unter www.dgk.de

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse