CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

06.3.2013   |   Computer & Internet

Datenschutz: Wie Adressdaten durch kostenlose Smartphone-Apps an Dritte gelangen

Nicht immer bedeutet das kostenlose Angebot nützlicher Waren zugleich, dass die Nutzung völlig ohne Gegenleistung erfolgt. Dies zeigt sich besonders bei kostenlos angebotener Software fürs Handy. Zwar entfalten die meisten Apps tatsächlich eine für den Anwender nützliche Funktion. Bezahlt wird aber wohl immer– mit den eigenen Daten. SAMSUNG

„Man sollte nie vergessen, dass zwar eine Vielzahl der derzeit verfügbaren Apps kostenlos angeboten wird, hinter diesen Angeboten aber häufig Firmen stehen, welche auch durch die Vermarktung der kostenlosen Apps Geld verdienen“, weiß Laura Birkenstock von der Verbraucherzentrale Sachsen und ergänzt, „allein die Entwicklung und Programmierung einer App kostet regelmäßig fünfstellige Beträge und die müssen irgendwie wieder verdient werden“. Die persönlichen Daten sind mittlerweile nicht nur für Industrie und Handel ein geldwertes Gut. Auch Hacker können sich über Schwachstellen der kleinen Programme Zugriff auf den an den Anbieter ausgeleiteten Datenstrom verschaffen und so insbesondere die Kontaktdaten für illegale Zwecke verwenden. Darunter fällt auch die Flutung des Postfachs mit Spam- und Phishing-Mails. Manche Anbieter versprechen auch lediglich vordergründig eine nützliche Funktion und die vermeintliche Sicherheitssoftware entpuppt sich nach der Installation als waschechte Spähsoftware, deren einziger Zweck es ist, Daten an Dritte weiterzugeben.

Beim Download vieler kostenloser Apps muss der Anwender zunächst dem Anbieter weitreichende Datenberechtigungen einräumen. Diese Berechtigungen umfassen häufig die vollständige Protokollierung und Übertragung der genutzten Anwendungen und auch die Ausleitung sämtlicher Kontaktdaten, die sich auf dem Telefon befinden. Die einzuräumenden Berechtigungen variieren hier in ihrer Reichweite von App zu App. „Verbraucher sollten daher vor dem Herunterladen einer App immer genau die Angaben zu den dem Anbieter eingeräumten Berechtigungen lesen und sich die Nutzung entsprechender Apps gut überlegen“, rät Birkenstock. Die möglichen Nachteile oder Schäden, die sich hier für den Verbraucher ergeben können, sind vielfältig. Neben dem erhöhten Risiko aufgrund der Adressdatenweitergabe, vermehrt Ziel von Spam- und Phishing-Attacken zu werden, kommt auch die Manipulation der weiteren Software des Smartphones und der verwendeten Dienste durch Dritte in Betracht.

Aktuelle Informationen zu Smartphone und Apps sowie weitere Tipps und Informationen zu möglichen Risiken sind über die Seiten der Verbraucherzentrale Sachsen unter www.verbraucherzentrale-sachsen.de abrufbar

Quelle:  Verbraucherzentrale Sachsen – www.verbraucherzentrale-sachsen.de

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Wichtiger Hinweis in eigener Sache…

wh2

Liebe Leserinnen und Leser...

Seit nun fast 9 Jahren informiere ich  fast täglich über – zugegebenermaßen – meist Negatives. Aber, je mehr Zeit investiert wird, desto weniger finanzieller Spielraum bleibt – CleanKids verursacht seit Jahren Kosten und vor allem anderweitige Ausfälle, die leider (noch) nicht gedeckt werden können.
CleanKids braucht Eure Unterstützung! | weiterlesen >

Aktuelle Tests…

Straßenmalkreide im Test

Das Testergebnis ist ein Debakel: Zehn Marken fallen durch, unter anderem wegen krebserregender Farbstoffe. Zum Glück gibt es auch sechs „sehr gute“ Produkte.


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse