CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

05.3.2013   |   Verbraucher

ZDF-Magazin „Frontal 21“: Neue Vorwürfe gegen Bio-Legehennen-Betriebe

Ministerium prüft Verstöße gegen Auslaufbestimmungen

Das Verbraucherschutzministerium in Mecklenburg-Vorpommern hat bei drei Bio-Legehennenhaltungen Verstöße gegen Auslaufbestimmungen festgestellt. Die Betriebe hätten den Hühnern weniger Auslauf gewährt als gesetzlich vorgeschrieben, teilte das Ministerium auf Anfrage der ZDF-Redaktion „Frontal 21“ mit. Die Vermarktung der Eier als Bioware wäre somit illegal. Das Ministerium will die Stellungnahmen der betroffenen Betriebe abwarten, bevor es Sanktionen verhängt. 

bioeier

 

Das ZDF-Magazin berichtet darüber in seiner Ausgabe am
Dienstag, 5. März 2013, 21.00 Uhr

Nach Hinweisen eines Bürgers Ende vergangenen Jahres hat das Ministerium in Mecklenburg-Vorpommern insgesamt 16 unangekündigte Kontrollen durchgeführt. Welche Betriebe in Verdacht geraten sind, will das Ministerium aus Datenschutzgründen nicht mitteilen.

Nach dem jüngsten Eier-Skandal kritisieren Experten grundsätzlich die Bio-Massenproduktion. Gerold Rahmann, Direktor des Bundesforschungsinstituts für den ökologischen Landbau, fordert ein Umdenken in der Biobranche. Im Interview mit „Frontal 21“ warnt er vor einer Konventionalisierung im Ökolandbau: „Wir müssen leider sagen, dass sich die Strukturen entwickelt haben, wie wir sie nicht haben wollen.“ Er spricht sich stattdessen für eine Stärkung der bäuerlichen Betriebe aus. Für die Bio-Legehennenhaltung fordert er eine maximale Betriebsgröße von 3000 Tieren in 500er-Einheiten. Bislang sind Massenställe von bis zu 15 000 Tieren in 3000er-Einheiten üblich.

Steffen Reese, Geschäftsführer des größten ökologischen Anbauverbandes „Naturland“, kündigt Konsequenzen aus den jüngsten Skandalen an. Biologische Landwirtschaft müsse ihre Versprechen von Transparenz und Glaubwürdigkeit einhalten. „Wir sind im Geflügelbereich in einer Größenordnung angelangt, wo man feststellen muss: Das ist möglicherweise zu groß, und wir müssen an dieser Stelle die Größenordnung einschränken.“ Diese Forderung könnte Deutschlands größten Bio-Ei-Vermarkter – die „Wiesengold Landei GmbH“ – treffen. Die Firma ist Mitglied im Naturland-Verband und zuletzt in die Kritik geraten.

„Frontal 21“ berichtet über die strukturellen Fehler im System Massen-Bio. – http://twitter.com/ZDF

Quelle:  ZDF-Redaktion „Frontal 21“

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Fipronil in Eiern
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse