CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

05.3.2013   |   Familie & Erziehung

Erziehung: Das richtige Lob spornt Kinder an

Mit dem richtigen Lob der Eltern als Kleinkinder lernen Kinder, dass sich Anstrengung und Durchhalten lohnen, wenn es um eine schwierige Aufgabe geht. So die Meinung von Professor Elizabeth Gunderson von der Temple-Universität in Chicago und ihren Kollegen (u.a. Universität Stanford). Sie unterscheiden zwischen personenbezogenem („du bist aber ein gescheites Kind“) und aufgabenbezogenem Lob („du hast hart dafür gearbeitet“).

lobenFür den richtigen Ansporn bei Kindern sorgt laut ihrer Studie, die sie in der Fachzeitschrift Child Development veröffentlicht haben, Letzteres. Denn dieses Lob vermittelt Kindern, dass die Handlungen und Anstrengungen eines Menschen zum Erfolg führen. Dies bestärkt Kinder wiederum in dem Glauben, dass sie durch Mühe ihren Erfolg verbessern können.

Für ihre Untersuchung hatten die Forscher 53 Kinder und ihre Eltern bei alltäglichen Situationen mithilfe von Videoaufnahmen beobachtet. Jede Familie wurde zu drei Zeitpunkten mit Video überwacht: als die Kinder ein Jahr, zwei Jahre und drei Jahre alt waren. Sie untereilten dabei die Art wie Eltern ihre Kinder lobten, personenbezogen, aufgabenbezogen oder anders („großartig“).

Dann nahmen die Wissenschaftler nach fünf Jahren Kontakt nochmal mit den Familien auf, als die Kinder 7 bis 8 Jahre alt waren. Sie ermittelten, ob die Kinder Herausforderungen annahmen, Strategien entwickelt hatten, Rückschläge zu verarbeiten, oder sich lieber leichteren Aufgaben zuwandten. Ob die Kinder glaubten, Intelligenz und Persönlichkeit seien Merkmale, die beeinflusst werden können, oder unveränderbare Eigenschaften.

Gunderson und ihr Team fanden heraus, dass diejenigen Kinder, die mehr aufgabenbezogen gelobt wurden, später eine positive Haltung gegenüber schwierigen Aufgaben einnahmen und daran glaubten, sich weiterentwickeln zu können. Dies gelang Kindern, die häufiger personenbezogen oder anderes gelobt wurden, weniger – und dies unabhängig von der Häufigkeit, mit der ein Kind gelobt wurde.

Quelle: ScienceDaily, Child Development

Zu diesem Thema: 
Probleme mit Mathematik: Nicht jeder Trost ist hilfreich

BERUFSVERBAND DER KINDER- UND JUGENDÄRZTE e. V.
www.kinderaerzte-im-netz.de

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse