CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

25.2.2013   |   Computer & Internet - Gesundheit

Umweltministerium bestreitet amtlich bestätigte Belastungen durch Laserdrucker

Heute berichtete das NDR-Verbrauchermagazin Markt über Gesundheitsgefahren durch Laserdruckgeräte, denen Millionen Bürger fast täglich und über Jahre ausgesetzt sind. Die Hersteller kommen durch neue Studien immer stärker unter Druck.

Laut amtlicher Messungen im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA) emittieren moderne Laserdrucker durchschnittlich 2,37 Milliarden Partikel pro Seite, darunter metallische Nanopartikel aus dem Toner und Flammschutzmittel. Viele weitere Schadstoffe wurden in Tonern und der Abluft nachgewiesen.

Emissionen aus Laserdruckern wirken schon nach Minuten schädigend auf menschliche Zellen und Menschen. Allergische Reaktionen, Entzündungen, zellschädigender oxidativer Stress und sogar gentoxische Wirkungen auf Lungenzellen wurden festgestellt. Dies kann zu Krebs führen! Forscher der HarvardMedical School stellten sogar bei gesunden Testpersonen Entzündungen der Atemwege und oxidativen Stress fest.

Die winzigen Partikel wurden schon in Lungenzellen und sogar im Bauchfell von Patienten nachgewiesen.

nano-control-laser

Fast 3.000 Erkrankungsfälle, darunter Ärzte, Wissenschaftler, Juristen und fast 200 Polizisten sind schon registriert. 81 % der Betroffenen sind chronisch erkrankt, 39 % schwer bis sehr schwer und 25 % sind von Berufsunfähigkeit betroffen! Zweidrittel beklagen schlechte bis unzumutbare Büroluft. 86 % berichten über verschmutzte Geräte und sehen sich stark und dauerhaft belastet. Nachdem kein einziges Gerät die seit 01.01.2013 verschärften Kriterien für den neuen Blauen Engel erfüllte, hat das UBA kurzerhand die alten Bedingungen bis Ende 2013 verlängert.

NDR-Beitrag: Gefährlicher Feinstaub aus Laserdruckern

Indes stellt die Industrie auf Tinte um, auch im Businessbereich. Der Marktführer HP wirbt „50% günstiger als Laser“, Kyocera baut den schnellsten Tintendruckkopf, Brother bietet Tintenstrahldrucker mit 100 Seiten/ Minute und Epson wirbt „Bye, bye Laser“.

Immer mehr Firmen und Behörden beginnen zu handeln. Die Hamburger Polizei hat schon fast alle Laserdrucker durch Tinten- und Gel-Drucker ersetzt. Das Niedersächsische Justizministerium will wegen schwerer Erkrankungen an Gerichten und hoher Emissionen 4.033 Samsung-Laserdrucker trotz Blauem Engel verschrotten. Kein Zweifel, die Restlaufzeiten für Laserdrucker haben begonnen!

Das ist doch irre, Herr Altmaier! 

Doch das BMU bestreitet Belastungen und verweigert die schon 2004 amtlich versprochene Aufklärung. Nicht einmal zu Gesprächen ist man bereit. An den Besuch von acht Vertretern der Druckerindustrie kann sich niemand mehr erinnern.

Achim Stelting, Vorsitzender der Stiftung nano-Control: „Die Ignoranz und Untätigkeit des BMU ist angesichts der schweren Schädigungen von Menschen grob verantwortungslos. Wir werden schnellstens für die Aufklärung sorgen und diese völlig überflüssige Gefahr stoppen, notfalls vor Gerichten!“

Quelle: 
nano-Control 
Internationale Stiftung
Für gesunde Raumluft, denn Atmen heißt Leben!

www.nano-control.de
www.sicher-drucken.de

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse