CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

21.2.2013   |   Verbraucher

Aigners Verbraucherinformationen zum Pferdefleisch-Skandal: Unvollständige Auflistung der Unvollständigkeit…

Einmal mehr kommen große Töne aus Berlin. Nationale Aktionspläne und Vieles mehr wird auf den Weg gebracht. Das Informationsrecht der Verbraucher bleibt dagegen auf der Strecke.

Chaotisch, unvollständig und völlig desorientiert, so wirkt die im aktuellen Pferdefleisch-Skandal praktizierte Verbraucherinformationspolitik des zuständigen Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Eigentlich nichts neues, aber in diesem Fall wird tagtäglich noch mehr Desinformation betrieben als Verbraucher endlich zeitnah und umfangreich aufzuklären.

muhkuhAm 18. Februar dann veröffentlichte Nordrhein-Westfalen unter eine erste Verbraucherinformationsseite zu betroffenen Produkten.

Nun hätte Mensch ja meinen können, jetzt wird endlich informiert – Pustekuchen.

Viele Bundesländer haben bis heute keinerlei Informationen eingestellt. Hinzu kommt, dass nur die Produkte von Unternehmen gelistet werden, die ihren Hauptfirmensitz im jeweiligen Bundesland haben – völlig unabhängig davon, ob Produkte bundesweit im Handel waren. Hinzu kommt, dass oft genug die betroffenen Produkte bzw. Unternehmen aufgrund einer Gesetzeslücke von Behörden nicht namentlich genannt werden dürfen.

Mit einer transparenten Information hat dies nichts zu tun.

Unvollständige Auflistung der Unvollständigkeit

Die längst überfällige Informationsseite des Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz die unter der bezeichnenden Adresse www.pferdefleisch-rueckrufe.de nun alle Meldungen der Bundesländer gebündelt auflisten sollte, ist mit derzeit 12 Bundesländern nicht komplett, und eigentlich auch nichts anderes als eine unvollständige Auflistung der Unvollständigkeit.

Das ganze wirkt wie ein fröhliches verlinken der Internetangebote von Bund und Ländern.

Der Zeitpunkt für solcherlei Versuche ist – wie schon so oft – der Falsche!

Warum werden nicht bereits vorhandene Strukturen, wie etwa www.lebensmittelklarheit.de oder www.lebensmittelwarnung.de für Verbraucherinformationen genutzt?

 

Übrigens…
Hier findet sich eine sehr ausführliche aber sicherlich auch nicht vollständige Auflistung der bislang betroffenen Produkte und Unternehmen

Die Liste der betroffenen Produkte >>

Schnell informiert!
Die nun erhältliche CleanKids Rückruf Ticker App sorgt ohne viel Schnick Schnack nun für schnelle Information über Produktrückrufe und Verbraucherwarnungen. Sobald eine neue Warnung auf www.cleankids.de veröffentlicht wurde und dein Gerät mit dem Datennetz verbunden ist, erscheint in der Statuszeile auch schon der Hinweis.

Rückruf Ticker App für Android >>

LESEN SIE AUCH zu diesem Thema
Hier erhalten Sie weitere Informationen zum gleichen Themenbereich




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse