CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

20.2.2013   |   Gesundheit

Faktencheck Gesundheit mit Eckart von Hirschhausen: Weniger ist mehr

Fast eine Milliarde Euro stehen dem deutschen Gesundheitswesen am Tag zu Verfügung. Mit dieser gigantischen Summe werden unter anderem 400.000 Hüft- und Knieoperationen, eine Million Herzkatheter-Untersuchungen, 134 Millionen Röntgenbilder und 17 Millionen Tomographien pro Jahr bezahlt. Beeindruckende Zahlen, die Eckart von Hirschhausen präsentiert, um zu verdeutlichen, dass eigentlich genügend Geld im System vorhanden ist – aber vielleicht nicht immer an der richtigen Stelle ausgegeben wird. 

fc-gesDer Mediziner, Comedian, Buchautor und Moderator hat jetzt zusammen mit dem Faktencheck Gesundheit der Bertelsmann Stiftung das Video „Weniger ist mehr – Zu viel Medizin kann schaden“ veröffentlicht. Darin belegt er anschaulich, dass Überdiagnostik und Übertherapie den Patienten oft mehr schaden als nützen. Und er deckt die Mechanismen auf, warum Patienten und Ärzte dieses Spiel dennoch mitspielen. 

Dabei können Patienten selbst dazu beitragen, gut und angemessen behandelt, aber nicht überversorgt zu werden. Tipps und Checklisten dazu bietet das Internet-Portal www.faktencheck-gesundheit.de. Es hilft bei der Beschaffung von Gesundheitsinformationen, der Suche nach Ärzten und Krankenhäusern, der Vorbereitung auf den Arztbesuch und der „Übersetzung“ von ärztlichen Befunden. Der Faktencheck Gesundheit ist unabhängig und werbefrei. 

„Weniger ist mehr“ ist das erste Video einer kleinen Reihe, die mit Humor auf wichtige Themen und Probleme des Gesundheitssystems aufmerksam machen will. Eckart von Hirschhausen: „Die Mechanismen im Gesundheitswesen zu durchschauen ist schwierig für Patienten – und manchmal sogar für Ärzte. Unsere kleinen Videofilme können natürlich keine Probleme lösen. Aber wir können die Patienten bestärken, sich besser zu informieren und immer wieder eine sehr wichtige Frage zu stellen: „Was passiert eigentlich, wenn wir vorerst abwarten und nicht gleich ein Medikament oder eine Operation einsetzen.“




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse