CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

14.2.2013   |   Rückrufe Spielzeug

Tödliche Gefahr: Verkaufsverbot für neoClicks Magnetkugeln


Das Spiel mit diesen Kugeln kann schlimmstenfalls tödlich enden, wenn Kinder zwei oder mehr der kleinen Magnetkugeln verschlucken

Rapex meldet Verkaufsverbot für die neoClicks Basic 216 Magnetkugeln.

Eindringlicher Appell an Eltern, solche Magnetkugeln gleich welcher Hersteller schnellstens aus der Reichweite von Kindern zu entfernen.

2013-w6_16-1fDie mögliche Erstickungsgefahr für Kinder unter 36 Monaten ist nur ein Aspekt. Anders als bei nicht magnetischen Materialien verlassen die verschluckten Magnetkugeln den Körper nicht mehr auf natürlichem Weg, sondern können sich im Darmtrakt gegenseitig anziehen. Sie klemmen dabei das empfindliche Gewebe ein und können so zu schwerwiegenden Verletzungen führen.

Oft können die Magnetkugeln auch nur durch einen chirurgischen Eingriff wieder entfernt werden. Dieses Produkt stellt aber nicht nur für kleine Kinder eine Gefahr dar, dies belegen Zwischenfälle in der Vergangenheit, bei denen Teenager die Kugeln verschluckt haben, beispielsweise weil sie ein Zungenpiercing vortäuschen wollten.

Bereits seit 2008 ist Magnetspielzeug wie die “Buckyballs” in Europa nicht mehr zulässig.

Hände weg von diesen gefährlichen Kugeln. Sie gehören nicht in Kinderhände!

Sie wissen, wo dieses Produkt verkauft wurde? recall@cleankids.de

Aktuell werden die gemeldeten Artikel noch über Amazon verkauft!

Gefährliche Magnetkugeln: 
Bayerische Gewerbeaufsicht warnt vor gefährlichem Magnetspielzeug

Die Generaldirektion Gesundheit und Verbraucherschutz der Europäischen Kommission veröffentlicht Informationen zu folgendem Produkt

RAPEX – Report 06 vom 15.02.2013

 

Bild(er): RAPEX – © Europäische Gemeinschaften, 1995- 2013 – Bilder anklicken für Detailansicht

Rapex Nummer: 16 A12/0183/13
Meldendes Land: Deutschland
Herkunftsland: China
Kategorie: Spielzeug
Produkt: 216 magnetische Kugeln
Marke: neoClicks
Name: Magnetic Brainpuzzle
Beschreibung: Schwarze, hufeisenförmige Verpackung aus Kunststoff, mit roten Kappen und weißer Beschriftung. 216 magnetische Kugeln, 4 Ersatz-Kugeln, Produktinformationen. Erhältlich in verschiedenen Farben
Typ / Artikel-Nr.: unbekannt
Barcode: a) 8718503780016
b) 8718503780023
GTIN / EAN-Nummer: unbekannt
Art der Gefährdung: Verletzungen / Erstickung
 

Es besteht Erstickungsgefahr, da kleine Teile leicht von Kleinkindern verschluckt werden können.

Es besteht Verletzungsrisiko (Darmverschluss), weil die Magnete einen hohen magnetischen Flussindex aufweisen und wenn mehr als ein kleiner Magnet verschluckt wird diese sich gegenseitig durch die Darmwand anziehen werden, wodurch die Gefahr der Perforation oder Verstopfung besteht. 

Art des Rückrufs / der Warnung:

Freiwillige Rücknahme des Produkts vom Markt.

Amtliche Maßnahmen:Verbot des Inverkehrbringens sowie  flankierende Massnahmen

Vorfälle: Ein Unfall gemeldet
Entspricht nicht : der Spielzeug-Richtlinie und der einschlägigen europäischen Norm EN71-1

RAPEX Info

Das Rapid Exchange of Information System (RAPEX) ist ein Schnellwarnsystem der EU für den Verbraucherschutz. Über RAPEX werden Informationen aus den Mitgliedsstaaten über gefährliche oder potentiell gefährliche Verbrauchsgüter (ausgenommen Lebensmittel und pharmazeutische Produkte sowie Medikamente) ausgetauscht.

Darunter fallen beispielsweise Produkte mit gesundheitsschädlichen Bestandteilen oder technischen Mängeln wie Elektrogeräte, bei denen Stromschlag- oder Entflammungsgefahr besteht. (wikipedia).

RAPEX Lizenzvereinbarung

 Bild(er): RAPEX – © Europäische Gemeinschaften, 1995- 2013

  • Lizenznummer: LP-028-DE

Erstveröffentlichung in Englisch als Wochenübersicht der RAPEX-Meldungen der Europäischen Kommission, Generaldirektion für Gesundheit und Verbraucher auf der offiziellen Webseite „Europa“ der Europäischen Union durch das EU-Schnellwarnsystem für Non-Food-Produkte (RAPEX) http://ec.europa.eu/rapex © Europäische Gemeinschaften, 2005 – 2013 Die Europäische Kommission übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit der bereitgestellten Informationen

Deutsche Übersetzung mit Lizenz der Europäischen Kommission: © CleanKids-Magazin, 2009 – 2013 – Die Verantwortung für die Übersetzung liegt ausschließlich bei CleanKids-Magazin

Die offiziellen Kontaktstellen der Mitgliedstaaten und der EFTA / EWR-Staaten veröffentlichen diese Informationen in einer wöchentlichen Übersicht. Unter den Bedingungen von Anhang II.10 der Richtlinie über allgemeine Produktsicherheit (2001/95/EG) obliegt die inhaltliche Verantwortung für die bereitgestellten Informationen der jeweilig meldenden Stelle.

Im Zweifelsfall gilt immer die Fassung des Originaldokuments
einsehbar unter: http://ec.europa.eu/rapex

 

LESEN SIE AUCH zu diesem Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse