CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

08.2.2013   |   Ernährung - Gesundheit

Fast Food vermutlich mit Ursache für Asthma und Ekzeme bei Kindern

Kinder, die drei- oder mehrmals pro Woche Fast Food verzehren, haben ein größeres Risiko, unter allergischem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis zu leiden. Dies ist das Ergebnis einer internationalen Publikation. Die Wissenschaftler der in der Fachzeitschrift „Thorax“ veröffentlichten Arbeit vermuten sogar, dass Fast Food eine Rolle bei der Zunahme dieser Erkrankungen spielen könnte.

Fast Food vermutlich mit Ursache für Asthma und Ekzeme bei Kindern

An der Untersuchung nahmen über 319.000 13- und 14-Jährige aus 51 Ländern und über 181.000 Sechs- bis Siebenjährige aus 31 Ländern teil. Alle Kinder sind zugleich auch Probanden der International Study of Asthma and Allergies in Childhood (ISAAC), die größte Studie dieser Art, die fast zwei Millionen Kinder aus über 100 Ländern erfasst.

Kinder und Eltern mussten Fragen zu asthmatischen Beschwerden, Heuschnupfen, Ausschlägen und rinnender Nase sowie tränender Augen im vergangenen Jahr beantworten. Dabei sollten sie auch angeben, wie stark sie von den angegebenen Problemen betroffen waren – z.B. wie oft sie auftraten und ob dadurch alltägliche Tätigkeiten oder der Schlaf beeinträchtigt wurde. Zusätzlich sollten sie darüber Auskunft geben, wie oft sie bestimmte Nahrungsmittel verzehrten, von denen bisher negative oder positive Einflüsse auf Asthma und andere allergische Krankheiten bekannt waren. Dazu gehörten Fisch, Fleisch, Gemüse, Obst, Brot, Nudeln, Butter, Margarine, Reis, Hülsenfrüchte, Nüsse, Milch, Eier, Fast Food.

Über alle Altergruppen hinweg bestand zu allen Beschwerden der deutlichste Zusammenhang mit Fast Food. Für Teenager waren drei oder mehr Fast-Food-Mahlzeiten pro Woche mit einem um 39% erhöhten Risiko für schweres Asthma verbunden. Bei jüngeren Kindern erhöhte sich die Wahrscheinlichkeit für Asthma bei dieser Verzehrhäufigkeit um 27% und schien den Schweregrad von Heuschnupfen und Neurodermitis insgesamt zu beeinflussen. Umgekehrt wirkte sich der Verzehr von Obst schützend bei allen untersuchten Altersgruppen aus. Für Teenager, die drei – oder mehrmals in der Woche Obst aßen, verringerte sich der Schweregrad der Symptome um 11%, bei Kindern mit gleichem Essverhalten sogar um 14%.

Eine mögliche Erklärung für den negativen Effekt von Fast Food gaben die Forscher mit dem hohen Anteil von gesättigten Fettsäuren und Transfettsäuren, die in Fast Food enthalten sind. Diese könnten das Immunsystem schaden, während Obst durch Antioxidantien und andere Inhaltsstoffe die Abwehr ankurbeln können. Ob zwischen Fast Food und allergischem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis tatsächlich ein ursächlicher Zusammenhang besteht, muss noch eindeutig geklärt werden, so die Forscher.

Quelle: MedicalNewsToday, Thorax

Autor: BERUFSVERBAND DER KINDER- UND JUGENDÄRZTE e. V.
www.kinderaerzte-im-netz.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse