CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

04.2.2013   |   Allgemein

Fastnacht, Katzenjammer und Katerfrühstück – Tipps für Närrinnen und Narren


Die tollen Tage kommen. Wie Sie sie ohne Kater überstehen.

faschingWein, Sekt, Bier und alkoholische Mixgetränke gelten in der fünften Jahreszeit oft als Stimmungsmacher. Mit ein paar Tipps der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz kommen Narren auch mit erhöhtem Genuss an Alkohol gut durch die tollen Tage:

 

• Alkohol auf nüchternen Magen kann fatale Folgen haben. Eine ordentliche Mahlzeit vor der großen Party oder dem feucht-fröhlichen Umzug und Snacks wie Käsewürfel oder Laugengebäck zwischendurch machen den Alkohol verträglicher.

• Alkoholische Getränke sind keine Durstlöscher. Reichlich Mineralwasser zwischendurch kann die Situation „entschärfen“.

• Das persönliche „Limit“ ist individuell verschieden und hängt von vielen Faktoren ab. Trinken Sie am besten weniger, als Sie meinen zu vertragen.

• Gehen Sie besonders sorgsam mit Alkohol um, wenn Sie Medikamente einnehmen.

• Bedenken Sie, dass Sehvermögen und Konzentrationsfähigkeit schon ab 0,2 Promille Alkohol im Blut nachlassen. Ab 0,5 Promille überschätzt man sich leicht selbst und riskiert alkoholbedingte Unfälle und den Führerschein.

KONDOME SCHÜTZEN !

Kondome schützen vor HIV und Aids. Und sie verringern das Risiko einer Ansteckung mit anderen sexuell übertragbaren Infektionen. Darüber hinaus schützen sie auch vor ungewollten Schwangerschaften.

Weitere Infos >>

Übrigens: Frauen vertragen weniger Alkohol als Männer, denn der weibliche Körper enthält mehr Fettgewebe und weniger Wasser als der männliche. Deshalb steigt die Alkoholkonzentration im Blut rascher an und Frauen sind schneller beschwipst. Bei ihnen wird der Alkohol in der Leber zudem langsamer abgebaut.

Sollten alle guten Vorsätze nichts genutzt haben oder zu später Stunde über Bord gegangen sein, hilft nach dem Aufstehen ein Katerfrühstück.

Durch den Alkoholgenuss ausgeschwemmte Mineralstoffe müssen nun ersetzt werden. Eine kräftige Gemüse- oder Fleischbrühe weckt die Lebensgeister. Wer auch feste Nahrung wieder verträgt, sollte Vollkornbrot mit Käse oder Kräuterquark probieren. Auch saure Gurken, Sauerkraut oder Heringshappen sind ein gute Katerkiller. Der Nachdurst kann mit Mineralwasser oder Saftschorlen gelöscht werden.

Mehr Tipps zum Essen und Trinken während der tollen Tage erhalten Närrinnen und Narren bei den Ernährungsexpertinnen der Verbraucherzentrale telefonisch montags von 9 bis 13 Uhr sowie donnerstags von 13 bis 17 Uhr unter der Rufnummer 01805 60 75 60 30 (0,14 € pro Minute aus dem Netz der Deutschen Telekom; max. 0,42 Euro aus den Mobilfunknetzen).

VZ-RLP

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse