CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

29.1.2013   |   Schwangerschaft & Baby

Wenn Babys schreien – Tipps zum Beruhigen des Babys


In den ersten Monaten schreien die meisten Babys sehr viel

Fast jedes Baby schreit in den ersten Lebensmonaten besonders viel – auch wenn es kein „Schreibaby“ ist. Forscher entdeckten ein ähnliches Verhalten auch bei neugeborenen Säugetieren. Die „Schreiphase“ beginnt etwa, wenn das Baby zwei Wochen alt ist, und lässt dann schließlich nach, wenn es drei bis vier Monate alt ist.

babyweint

In der Regel nimmt das Weinen nachmittags und abends zu. Eltern verzweifeln meist, da sich das Baby anscheinend nicht beruhigen lässt. Doch ist dies nicht die Schuld der Eltern. Ein Besuch beim Kinder- und Jugendarzt ergibt meist, dass das Kind völlig gesund ist. Für Eltern ist es wichtig zu wissen, dass das schreiende Baby nicht krank oder „gestört“ ist, wenn es trotz aller Beruhigungsversuche weiter brüllt.

Doch sollten sich Eltern auf jeden Unterstützung holen, bevor sie völlig erschöpft sind – insbesondere wenn ihr Baby tatsächlich ein so genanntes „Schreibaby“ ist. Als ein Schreibaby gilt ein Säugling, der täglich mehr als drei Stunden an mindestens drei Tagen der Woche über mehr als drei Wochen aus unerklärlichen Gründen schreit und sich kaum beruhigen lässt.

Tipps zum Beruhigen des Babys

Prof. Dr. Ronald G. Barr, Kinder- und Jugendarzt am BC Children’s Hospital in Vancouver, Kanada, hat die „Schreiphase“ als „Period of Purple Crying“ bezeichnet, weil die Babys einen hochroten Kopf bekommen. Er hat sich ausführlich mit diesem Thema beschäftigt und gibt Eltern folgende Tipps:

  • Eltern sollten immer daran denken, dass Babys keine Maschinen sind. Dementsprechend gibt es auch keine Gebrauchsanweisungen, die sicher funktionieren.
  • Manche Strategien helfen eine Zeit lang, aber nichts funktioniert immer.
  • Das Verändern die Position kann beruhigend wirken.
  • Wiederholungen haben eine besänftigende Wirkung. Das können Klänge, Streicheln oder Gerüche sein. Zum Beispiel haben fast alle Wiegenlieder Teile, die wiederholt werden. Das ist kein Zufall.
  • Rhythmen können beruhigen. Wenn eine Mutter ein Wiegenlied singt, hat die Musik einen Rhythmus (zusätzlich zu Wörtern und musikalischen Melodien, die wiederholt werden,). Wenn Mütter mit Babys sprechen, tendieren sie, eine höhere Stimmlage zu benutzen, und bestimmte Wörter zu übertreiben. Diese Übertreibung gibt den den Wörtern einen bestimmten Rhythmus.
  • Hintergrundgeräusche, wie sanftes Brummen (z.B. im Auto, vom Staubsauger), Rauschen (Wasser) können helfen.
  • Nähe gibt dem Baby Geborgenheit. Manchmal wird das Baby still, wenn es die Muter spürt.
  • Menschliche Stimmen und Gerüche bzw. das Sehen von Menschen wirkt sich positiv auf das Baby aus.

Besänftigungsmethoden sollten idealerweise vorbeugend angewandt werden. Wenn das Baby bereits schreit, ist es wesentlich schwieriger, ein Resultat zu erzielen.

Quelle: www.purplecrying.info

BERUFSVERBAND DER KINDER- UND JUGENDÄRZTE e. V.
www.kinderaerzte-im-netz.de

Logo_Bitte_nicht_schuetteln

Informationsportal zum Thema „Schütteltrauma bei Säuglingen“

Ihr Baby schreit und schreit. Sie haben versucht es zu beruhigen. Am liebsten würden Sie es schütteln, um kurz einmal Ruhe zu haben.

Tun Sie das niemals, denn durch Schütteln bringen Sie Ihr Baby in Lebensgefahr.

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse