CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

28.1.2013   |   Gesundheit

Lärm-App: Gibt Auskunft über den tatsächlichen Lärmpegel eines Spielzeugs

ohrWie viel Lärm ein Spielzeug verursacht, können Eltern mithilfe einer Lärm-App leicht überprüfen. Diese kann für das IPhone oder ein Android-Smartphone kostenlos heruntergeladen werden (Quellen siehe unten). Einige Spielsachen, die Geräusche verursachen, können Kinderohren schädlich sein. Dazu gehören nicht nur elektronisch verstärkte Geräusche – auch schon eine Quietscheente am Ohr eines Säuglings kann dessen Gehör beeinträchtigen.

Trillerpfeifen oder Trommeln erreichen auch aus einiger Entfernung noch einen hohen Lärmpegel. Kinder verwenden ihr Spielzeug dabei nicht nur kurzzeitig, sondern beschäftigen sich damit mitunter stundenlang. Besonders gefährlich in Bezug auf Gehörschäden sind Spielzeugpistolen mit Knalleffekt: Sie können ein Knalltrauma auslösen.

Bereits bei längerfristiger Einwirkung von 85 Dezibel können schon Hörstörungen auftreten. Eine Hauptverkehrsstraße erreicht tagsüber beispielsweise 70 Dezibel. Bei 120 Dezibel kann ein dauerhafter Hörschaden entstehen. Ein lautes Spielzeug-Handy kann beispielsweise 133 Dezibel erreichen, eine Ohrfeige aufs Ohr 170 Dezibel, eine Spielzeug-Pistole, die am Ohr abgefeuert wird, sogar 180 Dezibel.

Vor dem Kauf eines akustischen Spielzeugs sollten Eltern das Produkt im Laden testen. Das Lärm-App kann dabei behilflich sein.

LärmApp zum kostenlosen Download:

Quelle: Monks – Ärzte im Netz Redaktion

BERUFSVERBAND DER KINDER- UND JUGENDÄRZTE e. V.
www.kinderaerzte-im-netz.de

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse