CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

22.1.2013   |   Ernährung - Verbraucher

Neuer Videoclip informiert über Werbung mit Gesundheitsversprechen

Einfach nur Einkaufen?

Seit Dezember 2012 dürfen Lebensmittel nur noch mit gesundheitsbezogenen Aussagen beworben werden, wenn diese wissenschaftlich belegt und von der Europäischen Kommission zugelassen sind. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass alle derart beworbenen Produkte für eine gesunde Ernährung auch immer sinnvoll oder gar notwendig sind. In einem Videoclip informieren die Verbraucherzentralen und die Deutsche Stiftung Verbraucherschutz über Werbung mit gesundheitsbezogenen Angaben auf Lebensmitteln.

hc-eu

Insgesamt 222 Werbeaussagen mit Gesundheitsbezug, sogenannte Health Claims, wurden von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit zugelassen, viele andere wurden verboten. Die Bewertung zahlreicher Werbeaussagen, etwa zu Pflanzenstoffen und Mikroorganismen, steht zurzeit noch aus. Fest steht aber bereits jetzt: eine abwechslungsreiche Ernährung mit ganz normalen Lebensmitteln liefert alle Nährstoffe in ausreichender Menge. Viele der erlaubten Claims beschreiben eigentlich nur die üblichen Stoffwechselfunktionen der Nährstoffe im menschlichen Körper. Und profane Aussagen wie „Calcium stärkt die Knochen“ können auch auf herkömmlichen Joghurts oder Milchpackungen stehen, da diese Lebens-mittel von Natur aus reichlich Calcium enthalten.

„Was bisher völlig fehlt, sind verpflichtende Vorgaben zu Höchstmengen beispielsweise für Vitamine und konkrete Hinweise zu den Nährwertprofilen“, kritisiert Christiane Manthey, Expertin für Lebensmittel und Ernährung der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg die aktuelle Regelung. „Derzeit können auch Fett- und Zuckerbomben mit Vitaminen angereichert und dann als ‚gesund‘ beworben werden.“

Der Videoclip und weitere Informationen zu Health Claims sind im Internet zu finden:

www.youtube.de/verbraucherstiftung
www.vz-bawue.de/lebensmittel-mit-gesundheitsversprechen

Quelle: VerbraucherzentraleBaden-Württemberg e.V. – www.vz-bawue.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse