CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

22.1.2013   |   Produkttests

ADAC Autotest: Ford B-Max – Familieneignung „gut“


Solides Fahrzeug ohne B-Säule – Ford B-Max überrascht mit extravagantem Türkonzept

Wer in den neuen Ford B-Max einsteigen will, wird angenehm überrascht: Werden beide Seitentüren geöffnet, ist keine B-Säule im Weg – sie ist in den Türen integriert. Das Einsteigen und Beladen fällt leicht, auch der Kindersitz auf der Rückbank kann bequem bedient werden. Einziger Wermutstropfen: die Türen sind damit schwerer. 

Klick für Großansicht - Bild: ADAC

Darüber hinaus überzeugt der Ford B-Max als solides und gelungenes Fahrzeug mit großem Raumangebot und richtig guter Sicherheitsausstattung – insbesondere beim passiven Insassenschutz. Nur bei der Rundumsicht schneidet er weniger gut ab, zu breit sind die hinteren Dachsäulen. Trotzdem waren die Tester mit dem kleinen Kölner gern unterwegs, denn das Fünf-Gang-Getriebe lässt sich gut schalten und das Fahrwerk ist komfortabel ausgelegt. Während der Fahrt ist der B-Max innen angenehm leise. Dank niedrigem Verbrauch fällt die Reichweite groß aus. Im ADAC Ecotest erzielt das Fahrzeug drei von fünf Sternen – für ein besseres Ergebnis müssten die Schadstoffwerte geringer ausfallen. 

Unter dem Strich reicht es für eine Gesamtwertung von 2,5. Wird der Fokus auf die Familieneignung gelegt, erreicht er ein „gut“, für Senioren erreicht der B-Max die Note 2,6. Auch beim Aspekt Preis/Leistung erhält er nur ein befriedigend. Denn im Kleinwagensegment ist der B-Max kein Schnäppchen. Der günstige Einstiegspreis von 15 950 Euro steigt mit Extras wie Klimaanlage oder Active-City-Stop schnell an, die getestete Dieselvariante 1.6 TDCi kostet 20 750 Euro. 

Zu diesem Text bietet der ADAC unter www.adac.de/tv einen Film an.

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse