CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

18.1.2013   |   Freizeit und Urlaub - Kindersicherheit

Zugefrorene Gewässer: Achtung Eiseinbruch -– Kinder besonders gefährdet


DRK warnt vor Eiseinbruch

Wenn der Winter sich von der schönsten Seite zeigt, zieht es Spaziergänger und Wintersportler auf die vereisten Seen. Ein Spaziergang auf einem nicht freigegebenen Gewässer kann einen Einbruch ins Eis zur Folge haben. Besonders Kinder können die Gefahr nicht einschätzen. Unterkühlung führt bei einem Eiseinbruch in wenigen Minuten zum Ertrinken. Die DRK-Wasserwacht erklärt, wie man ins Eis eingebrochenen Personen hilft, ohne sich selbst zu gefährden.

800px-ChiemseeEis

Tipp 1: Klären Sie Kinder über die Gefahren auf

Betreten Sie niemals ein nicht freigegebenes vereistes Gewässer. Beachten Sie die örtlichen Warnhinweise und erklären Sie Kindern, was damit gemeint ist. Grundsätzlich bildet ein stehendes Gewässer eine dickere Eisschicht als ein fließendes Gewässer. Auf größeren Seen kann das Eis an verschiedenen Stellen aufgrund der Strömung unterschiedlich dick sein. Industrielle Zuläufe in einem Gewerbegebiet lassen die Wassertemperatur steigen – das Eis wird dünner. Besonders gefährlich sind Talsperren. Der Pegel ändert sich hier ständig und es bilden sich Hohlräume unter dem Eis. Auch an Fischerlöchern, Eisrissen und Einbruchstellen ist die Tragfähigkeit verringert. Ein Knistern kündigt an, dass das Eis bricht. Verlassen sie sofort kriechend die Eisfläche, und zwar auf dem gleichen Weg, auf dem Sie gekommen sind. Warnen Sie andere Personen auf dem Eis.

Tipp 2: Notruf absetzen und auf die eigene Sicherheit achten!

Setzen Sie bei einem Eiseinbruch schnellstmöglich den Notruf (112) ab. Holen Sie sich weitere Unterstützung, indem sie laut um Hilfe rufen. Achten Sie auf die eigene Sicherheit, wenn Sie mit der Rettung beginnen: An vielen Gewässern werden zur Winterzeit entsprechende Hilfsmittel zur Rettung von eingebrochenen Personen bereitgestellt. Reichen Sie der eingebrochenen Person vom Ufer aus einen Schal, ein Seil, einen Rettungsring, einen Stock oder ähnliches und ziehen Sie sie aus dem Wasser. Liegt die Einbruchstelle weiter weg, sichern Sie sich mit einem Seil und „robben“ Sie am besten zur Einbruchstelle. Hilfsmittel, wie z.B. eine Leiter, sollen das eigene Gewicht auf dem Eis verteilen und so vor dem eigenen Einbruch schützen.

Tipp 3: Unterkühlte Person nur langsam erwärmen

Bringen Sie eine unterkühlte Person in einem warmen Raum. Ziehen Sie ihr vorsichtig die nasse Kleidung aus und wickeln Sie in eine warme Decke. Den Betroffenen möglichst wenig bewegen, „Sonst kann kaltes Blut zum Herzen fließen und dort einen Stillstand verursachen“, sagt Prof. Dr. med. Peter Sefrin, Bundesarzt des DRK. Bei Bewusstlosigkeit kontrollieren Sie, ob die Person normal atmet. Ist dies der Fall, bringen Sie sie in die stabile Seitenlage. Beobachten Sie immer wieder die Atmung. Bei Bewusstlosigkeit und nicht vorhandener normaler Atmung beginnen Sie mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung (30 Mal Herzdruckmassage, 2 Mal Beatmen im Wechsel). Hören Sie erst auf, wenn der Rettungsdienst sie dazu auffordert.

Die DRK-Wasserwacht leistet 50 Prozent aller Wasserrettungseinsätze in Deutschland. Sie rettet jedes Jahr 200 Menschen vor dem Ertrinken und leistet 50.000 Mal Erste Hilfe. Dabei greift sie auf rund 130.000 ehrenamtlich Aktive zurück.

 

Die internationale Rotkreuz und Rothalbmondbewegung ist mit Nationalen Gesellschaften in über 180 Ländern die größte humanitäre Organisation der Welt.
Spendenkonto: 41 41 41, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ: 370 205 00

Hier geht es zur DRK-Homepage: http://www.drk.de

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse