CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

18.1.2013   |   Gesundheit

Deutlich verbesserte Überlebenschancen für Kinder mit Herzstillstand

fruehchenKinder, die in der Klinik einen Herzstillstand erleiden, haben mittlerweile eine um das Dreifache erhöhte Überlebenschance als noch vor zehn Jahren. Darüber hinaus haben diese Kinder ein geringes Risiko, Gehirnschäden zu erleiden. Dies teilten Wissenschaftler in einer aktuellen Veröffentlichung in der Fachzeitschrift Cardiovascular Quality & Outcomes mit.

Die Forscher analysierten die Daten von 1.031 Kindern, die in zwölf städtischen Krankenhäusern der USA zwischen 2000 und 2009 aufgrund eines Herzstillstands behandelt wurden. 2009 überlebten 43,4% der Kinder einen Herzstillstand, im Vergleich dazu waren es 2000 nur 14,3% der Kinder mit der Diagnose Herzstillstand. Dies bedeutet eine Verdreifachung der Überlebenschancen, so der Studienleiter Dr. Saket Girotra, Kardiologe. Eine verbesserte Überlebenschance zeigte sich in allen Altersgruppen, unabhängig vom Geschlecht und auch unabhängig von der Art des Herzstillstands („non-shockable rhythm“ [d.h. Asysolie und Pulslosigkeit; bei diesen Patienten ist das Wiederbeleben schwer] oder „shockable rhythm“ [Kammerflimmern und pulslose ventrikuläre Tachykardie; in diesen Fällen gehen Fachleute i.d.R. von einer höheren Überlebenschance aus.]). Laut Girotra sind die meisten Kinder, die in der Klinik von einen Herzstillstand betroffen sind, bereits schwer krank. Viele sind aufgrund einer Lungenentzündung, schweren Infektion oder aufgrund eines Herzfehlers in Behandlung oder haben eine Herzoperation hinter sich.

Die Wissenschaftler vermuten, dass die erfreulichen Ergebnisse auf mehreren Faktoren beruhen:

  • Frühes Erkennen eines Herzstillstands aufgrund moderner Überwachungsgeräte
  • Bessere Versorgung während der Wiederbelebungsphase
  • Optimierte Nachsorge der Herzstillstand-Patienten
  • Teilnahme der Kliniken an einem Programm zur Qualitätsverbesserung der Wiederbelebungsmaßnahmen (Guidelines-Resuscitation Programm), das sich an den aktuellsten Empfehlungen für Wiederbelebungsmaßnahmen orientiert.

Quellen: American Heart Association. (2012, December 28). „More Children Surviving In-Hospital Cardiac Arrest, US.“ Medical News Today. Retrieved from medicalnewstoday.com 
J Epidemiol Community Health

 

Quelle:
BERUFSVERBAND DER KINDER- UND JUGENDÄRZTE e. V.
www.kinderaerzte-im-netz.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse